Wochensport 32 / 2019 – Auf nach Zug!

Einen schönen Montag Euch Allen. Aufgrund von Problemen mit WordPress (aus irgendeinem Grund konnte ich das Fenster für neue Beiträge nicht öffnen) kommt der neue Wochensport erst heute Montag.


Schwingen

Eidgenössisches Schwingfest

Drei Jahre nach dem Eidgenössischen in Esetevayer und dem Sieg des Berners Matthias Glarner wird ein neuer König gesucht.

Die Stadt Zug ist bereits zum dritten Mal Ausrichter eines Eidgenössischen. Das erste Mal 1943 als Willy Lardon aus Court bei Moutier gewann sowie 1961 als der vielleicht beste Schwinger der Geschichte, Karl Meli seinen ersten von zwei Königstiteln holte (er holte den Titel drei Jahre später in Aarau nochmals).

Herzstück des Geländes ist die Zug Arena, die heuer über 56’000 Zuschauern Platz bietet und somit die Grösste in der Geschichte des Schwingsports ist. Ich meinte sogar, dass die Schwingarenen jeweils die grössten Temporärbauten auf der Welt sind.

Inklusive den Ersatzschwingern sind heuer 297 Schwinger von ihren Teilverbänden aufgeboten worden. Und dabei einen Favoriten zu benennen ist dieses Jahr gar nicht so einfach. Eher klar dürfte hingegen sein, dass es dieses Jahr kein Berner wird (ist jedenfalls mein Gefühl). Denn es sind vor allem die Innerschweizer, die im Jahr 2019 ganz stark auftreten. Hier sind vor allem Reichmuth Pirmin und Wicki Joel zu nennen. Die Nordostschweizer haben Orlik Armon und Giger Samuel als Trumpf in der Hand, der ja vor frei Jahren im Schlussgang stand.

Die Berner hingegen müssen vor allem auf ihre Mannschaftsstärke bauen, falls sie nach fünf oder sechs Gängen einen der ihren auf den vorderen Plätze haben um ihm den Weg in den Schlussgang zu gewährleisten. Und wo wir schon bei den Bernern sind können wir auch hier die Favoriten benennen: Stucki Christian, Glarner Matthias (wobei ich mir bei ihm nicht sicher bin ob er wirklich bei 100% ist), Aeschbacher Matthias, dem Sieger des Bernisch Kantonalen (was einem Schwinger automatisch den Favoritenstatus erteilt), aber auch ein Käser Remo ist zu nennen, auch wenn ich bei ihm so meine Zweifel habe (ausser er erwischt zwei sackstarke Tage).

Jetzt können wir natürlich noch über die Einteilung spekulieren, die im Verlauf der nächsten Woche veröffentlicht wird). Beinahe unumgänglich dürften im ersten Gang Glarner und Orlik Armon aufeinandertreffen. Das Einteilungsgericht kann fast nicht anders als den Schlussgang 2016 in Zug anzusetzen.

Aeschbacher Matthias könnte auf Wicki treffen. Beide sind Nicht-Eidgenossen und derzeit die beiden besten Schwinger. Stucki Christian bekommt schon fast traditionell einen der Schweren im ersten Gang (wetten er stellt?). Dies könnte ein Räbmatter Patrick sind oder aber auch Wicki Joel (Aeschbacher könnte dann zum Beispiel auf Giger treffen).

Aber das ist ja eh alles nur lesen im Kaffeesatz.

Anschwingen am Samstag und Sonntag ist jeweils um 0800 Uhr. SRF wird über beide Tage Live übertragen. Heisst für mich: zwei Tage Dauerfernsehen.


Super League

Runde Nummer fünf der Saison. Und es ist bereits eine kleine Absatzbewegung in der Tabelle zu erkennen. YB und Basel sind an der Spitze. Der FC Thun auf Nummer vier hat „bereits“ fünf Punkte Rückstand auf die Berner. Noch „beeindruckender“ ist, dass Thun nur zwei Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz hat.

SRF hat sich für die Partie zwischen St. Gallen und Lugano entschieden.


Champions League

Nächsten Dienstag und Mittwoch finden die sogenannten Playoffs für die Champions League statt. Der Sieger aus Hin- und Rückspiel hat sich für die Königsklasse qualifiziert. Und mit den Berner Young Boys ist auch die Schweiz involviert. Die treffen zuerst zu Hause auf Roter Stern Belgrad. Ein schwieriges Los. Es gilt für die Berner vor allem zu Hause gut vorzulegen damit man auswärts nicht in Schwierigkeiten kommt (50 Rappen ins Phrasenschwein, ich weiss). Das Spiel ist am Mittwoch um 2100 Uhr und wird von SRF2 Live übertragen.

Ansonsten sind keine weiteren Spiele im TV zu sehen (Lask Linz gegen Brügge ist nur auf DAZN-Österreich zu sehen).


MotoGP

Tom Lüthi muss sich langsam aber sicher sputen. Er hat während den letzten zwei oder drei Rennen den Anschluss an den Führerden Alex Marquez etwas verloren. Der Spanier liegt derzeit mit 181 Punkten in Front. Lüthi folgt dahinter mit 138 Punkten.

Da trifft es sich gut, dass man nächsten Sonntag in Silverstone fährt. Einer Strecke, auf der Lüthi schon gewonnen hat (2016 von Rang 10 aus; 2013 wurde er Dritter).

Da auf der Insel gefahren wird ändern sich die Zeiten und Reihenfolge etwas: Moto3 um 1220 Uhr, MotoGP um 1400 Uhr und Moto2 um 1530 Uhr.

Die Rennen gibt es auf Eurosport.


DTM

Es geht nach Ostdeutschland in die schöne Lausitz wo auf dem Lausitzring gefahren wird. Im August 2000 gab die DTM hier sein Debut und ist seitdem immer wieder zurückgekehrt.

bz-berlin.de

Die Zeiten bleiben die Selben: Ein Rennen am Samstag, ein Rennen am Sonntag, jeweils um 1330 Uhr. Übertragen von ORF1 und Sat1.


Vuelta

Nächsten Samstag beginnt die 74. Ausgabe der Vuelta a España 2019. Sie beginnt mit einem Einzelzeitfahren über 18 Kilometer an Torrevieja. Nach 21 Etappen wird Madrid das Ziel sein. Und mit Katusha-Alpecin wird auch ein Schweizer Team am Start sein.

Alle Etappen gibt es Live bei Eurosport.


Leichtathletik

Ebenfalls nächsten Samstag findet die nächste Station der Diamond League statt. An der Reihe ist Paris (die Woche drauf übrigens dann Zürich).

Das Detailprogramm kann man hier entnehmen. https://paris.diamondleague.com/en/programme-results/programme-2019-results/

SRF dürfte das Meeting als Stream anbieten. Eurosport, das sonst eigentlich jedes Meeting zeigt hat derzeit nichts im Programm.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 31 / 2019 – Fussball, Fussball, Fussball

Einen schönen Sonntag Euch Allen.

Das gab es meiner Erinnerung nach noch nie auf diesem Blog. Eine Sportwoche, die ausschliesslich aus Fussball besteht. Das wäre zum einen der heimische Cup, der mit der ersten Runde startet, Rückspiele in der Europa und Champions League Quali sowie der Start in die neue Bundesliga-Saison.


Schweizer Cup

Beginnen wir also mit den heimischen Veranstaltungen.

Nächsten Freitag startet der Schweizer Cup mit der ersten Runde, auch 1/32-Final genannt mit den ersten beiden Spielen. Der Meister aus Bern muss bei Etoile Carouge ran und der FC Lugano fährt nach Basel zu Concordia.

Der Hauptschwung an Spielen ist am Samstag wo unter anderem Winterhur zu YF Juventus muss, Basel muss nach Pully, GC bekommt ein kleines Derby gegen Seefeld und auch St. Gallen fährt in die Westschweiz (FC Monthey).

Ein Spiel mit etwas grösserer Geschichte dürfte Yverdon gegen Xamax sein. Ich wollte überprüfen, ob und wann die beiden Teams in der Vergangenheit schon aufeinandergetroffen sind. Aber die Homepage meines Vertrauens wollte nicht so recht. Jedenfalls, wenn sich meine Erinnerungen nicht gänzlich täuschen dürften die beiden Teams in der 90-Jahren einige Male gegeneinander gespielt haben.

Das Livespiel von SRF2 ist am Sonntag um 1600 Uhr AS Calcio Kreuzlingen 1 (2. Int.) gegen den FC Luzern.

Mittlerweile schon Tradition ist, dass es auf der Homepage www.cupplay.ch Livestreams (unkommentiert) von einigen Spielen gibt. Allerdings nur Spiele von Super League Teams.


Champions League

Die Rückspiele in der 3. Runde der Qualifikation zur Champions League stehen an.

Basel-orientierte Leute schauen nach Linz, wo ORF1 am Dienstag um 2030 Uhr Linz gegen Basel zeigt.

Ich habe das Hinspiel nicht gesehen, aber das Linz Basel auswärts mit 2:1 geschlagen hat darf durchaus als Überraschung gelten. Und es macht es definitiv nicht besser, dass man Ajeti auf die Insel verkauft hat und ein van Wolfswinkel wegen Verletzung ausfällt.

Der Berner schaut eher nach Dänemark, genauer nach Kopenhagen. Der FC trifft im Rückspiel auf Roter Stern Belgrad (Hinspiel 1:1 – Spiel wird hierzulande nicht übertragen). Der Sieger trifft in zwei Wochen auf den BSC YB.


Europa League

Auch in der Europa League steht die dritte Qualifikationsrunde auf dem Programm.

ORF1 hat das Spiel von Apollon Limassol gegen Austria Wien im Programm (Donnerstag, 1900 Uhr). Appollon gewann das Spiel in Wien mit 2:1.

Bei den Kollegen von RTL Nitro gibt es das Rückspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Vaduz. Eintracht gewann das Hinspiel gleich mit 5:0. Anpfiff ist um 2030 Uhr.


Super Cup

Am Mittwoch findet der SuperCup zwischen den Siegern der Champions League und der Europa League statt. Heuer ist dies Liverpool gegen Chelsea. Gespielt wird im BJK Vodafone Park zu Isstanbul.

Das Stadion wurde 2016 neu gebaut und eröffnet und dient seitdem Basiktas Istanbul als Heimstätte (Kapazität 41.903 Plätze). Liverpool hat dieses Spiel bereits drei Mal gewinnen können. Chelsea ein Mal. Sollte Liverpool gewinnen kann man zu Real Madrid aufschliessen. Rekordgewinner sind übrigens die AC Mailand und der FC Barcelona mit je fünf Siegen.

Das Spiel wird von Teleclub Zoom übertragen. Anpfiff ist um 2100 Uhr.


Bundesliga

Nächsten Freitag beginnt die 57. Spielzeit in der deutschen Bundesliga. Als Eröffnungsspiel wurde Bayern München gegen die Hertha ausgewählt. Und traditionell wird das Eröffnungsspiel auch Live im öffentlichen Fernsehen gezeigt (ZDF, 2030 Uhr).

Bayern ist sowieso ein gutes Stichwort. „Ober-Dampfplauderi“ Uli Hoeness hat im Winter/Frühling dieses Jahres gross herum erzählt wie aktiv die Bayern auf dem Tramsfermarkt sein werden/wollen. Was ist passiert? Nahezu nichts. Man hat zwar von Athletico Madrid Lucas Hernandez für 80 Millionen Euro, vom VfB Stuttgart Benjamin Pavard für 35 Millionen gekauft (alles Verteidiger notabene). Aber das reicht bei weitem nicht wenn man in dreien Wettbewerben mitspielen will (letzte Woche verfügte man über einen Kader von gerade mal 17 Spielern).

Wochenlang gab es ein Hick-Hack um Sané von Manchester City. Der Transfer dürfte aber mittlerweile gegessen sein, weil sich Sané verletzt hat und nun mehrere Monate ausfällt. Und erst gestern kam die Meldung über den Ticker, dass Hakim Ziyech von Ajax „abgesagt“ hat weil er seinen Vertrag bei den Niederländern bis 2022 verlängert hat.

Man kann sich durchaus die Frage stellen, ob die Bayern überhaupt noch eine Offensive haben nachdem Robben, Ribéry und James den Verein verlassen haben. Nur ein Lewandowski oder Müller holen den Karren auch nicht aus dem Dreck.

Gleichzeitig hat deren grösster Konkurrent Borussia Dortmund gehörig aufgepolstert. Von den Bayern kam Mats Hummels, von Gladbach Thorgen Hazard von Leverkusen Julian Brandt.

Die grössten Geschichten in der neuen Saison dürften aber die Eisernen von Union Berlin spielen. Im Südwesten der Stadt, nahe Köpenick wird die allererste Bundesliga-Saison der Geschichte gefeiert. Und Mit dem Aufstieg von Union Berlin gehen mehrere Besonderheiten einher:

  • Union Berlin wird als 56. Fußballmannschaft seine erste Bundesliga-Saison absolvieren.
  • Erstmals seit dem Abstieg von Energie Cottbus im Jahr 2009 ist wieder ein ehemaliger DDR-Verein in der Bundesliga aktiv.
  • Die anstehenden Duelle mit Hertha BSC werden die ersten Stadtderbys seit der Saison 2010/11 sein, als sich der Hamburger SV und der FC St. Pauli im Hamburger Stadtderby gegenüberstanden. Ein Berliner Stadtderby in der Bundesliga gab es zuletzt 1976/77 zwischen Hertha BSC und Tennis Borussia Berlin. Allerdings waren es damals – aufgrund der Teilung Berlins – zwei Mannschaften aus dem Westteil der Stadt. Die Stadtderbys 2019/20 zwischen Hertha und Union werden die ersten Gesamt-Berliner Derbys in der Bundesliga sein.

Mit dem Aufstieg der Union unter deren Cheftrainer Urs Fischer sind heuer drei Schweizer Cheftrainer an der Seitenlinie: Martin Schmidt bei Augsburg und Lucien Favre bei Dortmund. Und übrigens auch zwei Österreicher (Oliver Glasner bei Wolfsburg und Adi Hütter bei der Eintracht).

Bevor man aber in die neue Bundesliga-Saison startet….


DFB-Pokal

…steht noch die erste Runde im DFB-Pokal an, die morgen Montag sein Ende findet (die ersten Spiele fanden letzten Freitag statt).

Vier Spiele sind morgen Montag auf dem Programm. Unter anderem mit KSC gegen Hannover, Rostock gegen Stuttgart und dem Livespiel bei der ARD Energie Cottbus gegen die Bayern.

Und so wie es ausschaut, sind sich die beiden Teams im Pokal noch nie gegenübergestanden. Im Rahmen der Bundesliga hingegen schon 12 Mal. Von den sechs Heimspielen, die Cottbus hatte gegen die Bayern konnte man nur zwei gewinnen. Aber selbst wenn es mehr wären gehen die Bayern als klarer Favorit in die Begegnung. Denn die Energie ist letzte Saison aus der dritten Liga in die Regionalliga Nordost abgestiegen.

Spielbeginn ist um 2045 Uhr.


NFL

Etwas aus dem nicht-Fussballbereich gibt es aber dann doch noch. Die ersten Pre-Season-Spiele haben bereits letztes Wochenende stattgefunden. Aber erst in der zweiten Woche steigt auch RAN in das Geschehen mit ein.

Nächsten Sonntag ab 2145 Uhr zuerst die LA Chargers bei den New Orleans Saints, und im Anschluss sind die Vikings bei den Seattle Seahawks.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 30 / 2019 – Letzter Härtetest vor Zug

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Wiederum eine dieser ruhigen Wochen, deren Inhalt sich vor allem auf das Wochenende konzentriert.

Da wäre zum einen die vierte Runde in der Super League, das Schwingfest auf der Schwägalp sowie MotoGP und DTM.


Super League

Wie bereits geschrieben Runde Nummer vier der heurigen Saison.

Da dieser Beitrag allerdings bereits am 1. August entstanden ist, kann ich nicht auf Runde drei eingehen. Aber es ist interessant, dass es bereits nach zwei Runden kein Team mit dem Punktemaximum gibt.

Eher harzig kommen die Basler und der BSC YB aus den Startlöchern. Schlimm gestartet ist der FCZ, wo man sich bereits jetzt fragen muss wie lange sich Coach Magnin noch auf dem Stuhl halten kann. Sion ist zwar Zweitletzter derzeit hat aber mit Basel zu Hause und Servette auswärts ein eher happiges Programm bestritten bis jetzt (und in der dritten Runde musste man nach Lugano).

sfl.ch

Servette, das bis jetzt einen starken Eindruck hinterlassen hat darf also zum FCB fahren. Würde mich nicht überraschen wenn die Genfer einen oder mehr Punkte abstauben.

Livespiel von SRF2 ist Luzern gegen Thun. Ich hätte jetzt das Kellerduell zwischen Zürich und Xamax bevorzugt. Aber naja….


Schwingen

Letzter Härtetest vor dem Eidgenössischen in Zug Ende August. Auf der altehrwürdigen Schwägalp, oberhalb von Urnäsch und unterhalb des Säntis sind in diesem Jahr die Innerschweizer zu Gast.

Und die Nordostschweizer müssen sich verdammt warm anziehen. Das liegt nicht nur an den selektionierten Innerschweizern sondern vor allem an der Teamstärke der Innerschweizer. Ihr Eindruck vom Schwingen auf dem Brünig war mehr als stark. Gerade Schwinger wie Wicki (nicht auf der Schwägalp) und Reichmuth (Sieger auf dem Brünig, auch nicht auf der Schwägalp) haben sich in die Favoritenposition geschwungen.

Von den Innerschweizern sind unter anderem Fankhauser Erich, Mathis Marcel, Müllenstein Mike, und Schuler Alex gemeldet.

SRF2 wird den ganzen Tag LIVE zeigen. Anschwingen ist um 0800 Uhr.

Bildergebnis für schwägalp schwinget
(c) Säntisbahn

MotoGP

Nächstes Rennen der Saison 2019. Gefahren wird in Spielberg in der Steiermark. Und zwar auf dem Red Bull Ring.

Ursprünglich wurde die Strecke 1969 gebaut und als Österreichring eröffnet. 1996 wurde die Strecke umgebaut und 2011 in Red Bull umgebaut. Sie ist etwas über 4,3 Kilometer lang, hat zehn Kurven, und hat einen Höhenunterschied von 65 Metern.

Es ist ein Europarennen, das heisst die Zeiten sind die Üblichen: Moto3 um 1100 Uhr, Moto2 um 1220 Uhr und die MotoGP um 1400 Uhr.

SRF2 zeigt das Rennen der Moto2 weil es in der Mittagspause der Schwägalp stattfindet. Moto3 und MotoGP gibt es wie immer auf Eurosport.


DTM

Station Nummer sechs der Saison. Und gefahren wird auf einem der wohl berühmtesten Strecken, die es gibt: Brands Hatch.

Sie Strecke liegt in der Grafschaft Kent und ist etwa 30 Kilometer südöstlich von London. Und es ist eine Strecke, die vor Historie nur so strotzt. Die ersten Rennen wurden hier bereits 1926 ausgerichtet. Zwischen 64 und 86 wurden hier auch 14 Formel1-Rennen gefahren.

Der 3,908 Kilometer lange Kurs ist eine Berg- und Talfahrt quer durch eine Waldlandschaft und gilt als sehr anspruchsvoll für Fahrer und Fahrzeuge gleichermassen.

Da das Rennen in England stattfindet finden die beiden Rennen am Samstag und Sonntag jeweils um 1430 Uhr statt.

Übertragen wie immer von ORF1 und Sat1.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 30 / 2019 – Die Nordwestschweizer sind dran

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Eine Woche, in der nicht gerade sehr viel los ist. Und wenn was los ist, konzentriert es sich auf das Wochenende. Da wären die Schwinger aus der Nordwestschweiz, die ihr Teilverbandsfest haben, Fussball aus der heimischen Liga, MotoGP und Formel 1.


Schwingen

Es geht in den Bezirk Laufenburg des schönen Kantons Aargau. Genauer nach Wittnau wo die Nordwestschweizer ihr Teilverbandsfest bestreiten.

Der grosse Favorit auf den Festsieg, Nick Alpiger, ist der grosse Abwesende. Wegen eines Knochenabrisses am Oberschenkel, den er sich auf dem Brünig zugezogen hat ist sogar das Eidgenössische in Gefahr. Auch wenn immer beteuert wird er habe intakte Chancen in Zug antreten zu können.

Mein Augenmerk wird daher vor allem auf den Schwingclub Aarau liegen, wo ich immer noch Passivmitglied bin.

Die Schwingerliste kann man hier einsehen (.pdf).

SRF wird das Fest übertragen. Allerdings erst am Nachmittag LIVE einschalten. Den Morgen gibt es als Stream.


MotoGP

Es geht nach Tschechien, genauer an den westlichen Stadtrand von Brünn. Gefahren wird auf dem Automotodrom Brno. Die Strecke ist vor allem bei den Fans sehr beliebt. Denn die Strecke selber ist in eine Senke gebaut, so dass die Zuschauer beinahe von überall eine hervorragende Sicht haben.

Ein Blick auf Tom Lüthi, der weiterhin in der Weltmeisterschaft am mitreden ist. Derzeit hat er 128 Punkte und ist 8 Punkte hinter dem Führenden Alex Marquez. Auf Rang 3 folgt Augusto Fernandez mit 102 Punkten.

Wie immer bei Europarennen gelten die selben Zeiten: Moto3 um 1100 Uhr, Moto2 um 1220 Uhr und die MotoGP um 1400 Uhr.

Wie immer zeigt SRF die letzten zwei Rennen. Eurosport alle drei.


Formel 1

Gerade erst auf dem Hockenheim gefahren (zum letzten Mal in der Geschichte?) geht es gleich weiter nach Ungarn.

f1.com

Grosser Knackpunkt bei Rennen in Ungarn ist das Wetter. Es gab Jahre, da war Ungarn das heisseste des Jahres. In anderen Jahren wurden gerade mal 14 Grad gemessen.

Aufgrund des Streckenprofils fährt man auf dem Hungaroring mit steilen Flügeln (wie in Monaco auch).

Start zum Rennen ist um 1510 Uhr. Wie immer übertragen von SRF, ORF und RTL.


Super League

Runde Nummer 3 der neuen Saison. Und der Saisonstart hatte mit dem Unentschieden zwischen Servette und dem Meister bereits eine grössere Überraschung parat. Die andere war die deftige Heimniederlage des FCZ gegen Lugano.

Es gibt also bereits jetzt einige Fragen die man sich stellen darf: Wie lange ignoriert man beim FCZ noch den Umstand, dass Vorstellung und Realität sehr weit auseinander driften? Wie lange hält es CC mit Henchoz aus (bzw. muss man die Fragen genau andersrum stellen)?.

Blicken wir auf die Runde vom nächsten Wochenende:

sfl.ch

SRF hat sich für die Partie zwischen Xamax und St. Gallen entschieden. Ein Umstand, den ich nur begrüssen kann. Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht gab es letzte Saison nicht sehr viel Spiele, die aus ser Maladière übertragen wurden.


Europa League

Derzeit läuft die 2. Runde der Qualifikation zur Europa League. Und ich ich habe gerade mal ein einziges Spiel gezählt, das nächste Woche übertragen wird. Und das hat noch nicht mal eine Schweizer Beteiligung: Es ist Eintracht Frankfurt gegen Flora aus Estland. Die Frankfurter haben das Hinspiel in Flora mit 2:1 gewonnen.

Anpfiff ist am Donnerstag um 2030 Uhr. Übertragen von RTL Nitro.


Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s.

Wochensport 29 / 2019

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Das Programm von nächster Woche ist eigentlich schnell geschrieben. Da wäre zum einen der Schweizer Fussball, der mit Runde 2 daher kommt sowie Schwingen auf dem Brünig und Formel 1.


Super League

Wie immer ist die vorhergehende Runde nicht inkludiert weil der Beitrag geschrieben wurde als noch nicht alle Spiele gespielt wurden.

Die grosse Frage ist natürlich wer die Berner Young Boys schlagen kann. Etwas mehr Spannung würde der Liga mehr als gut tun. Aber ob Basel nach all den Querelen eine „saubere“ Saison hinbekommt ist schwer zu sagen und wird von meiner Seite leicht bezweifelt.

sfl.ch

SRF2 hat sich für die Partie zwischen Lugano und Thun entschieden.


Schwingen

Der alt-ehrwürdige Brünig ruft. Die Tradition will, dass sich auf dem Brünig die Berner und die Innerschweizer treffen. Und da man den Brünig durchaus als Formstand im Hinblick auf das Eidgenössische sehen kann schicken beide Seiten ihre starken Schwinger auf den Pass.

Auf Berner Seite wäre dies unter anderem Anderegg Simon, Glarner Matthias, Kämpf Bernhard, Stucki Christian, Zenger Niklaus (unbedingt ein Auge auf ihn halten) oder Graber Willy.

Bei den Innerschweizern sind unter anderem Müllenstein Mike, Schuler Christian, von Ah Benji, Reichmuth Pirmin oder Wicki Joel dabei.

SRF2 ist ab dem Anschwingen live dabei.


Formel 1

Die Rennserie gastiert auf dem Hockenheimring.

f1.com

Der Kurs erfreut sich bei Fahrern und Fans eher weniger Beliebtheit. Das einzige Highlight ist das Motodrom. Ansonsten fehlen die schnellen Kurvenpassagen oder die langen Gerade, die die Strecke früher ausgemacht haben.

Die Strecke wird gerne als typisch „mittel“ bezeichnet. Mittlerer Reifenverschleiss, mittlerer Abtrieb, mittlerer Verbrauch.

Das Rennen startet um 1510 Uhr und wird wie immer von SRF, ORF und RTL gezeigt.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 28 / 2019 – Greift Basel wieder an?

Einen schönen Sonntag Euch Allen

In den heimischen Landen beginnt wieder die neue Fussballsaison. Und die grosse Frage wird sein, ob der FC Basel die Berner Young Boys wieder angreifen kann.

Zudem gibt es Schwingen vom Weissenstein, DTM, Tennis aus Gstaad sowie Leichtathletik aus London.


Super League

Eigentlich ist es kaum zu glauben. Aber die neue Spielzeit ist bereits die 123. in der Geschichte des Schweizer Fussballs. Und die grosse Frage wird sein, ob man die Vormacht der Berner Young Boys wird brechen können. Realistischerweise wird das nur der FC Basel können. Die mit Marco Streller endlich ihr grösstes Problem losgeworden sind.

Wichtigste Neuerung in der Super League ist die Einführung des Videoassistenten (VAR). Mal schauen, ob das System in der Schweiz zu mehr Fairness führen wird.

Auch an der Transferfront ist einiges gegangen. So hat Basel zum Beispiel Zambrano und Suchy verloren.

Sion und Xamax haben neue Trainer. Wobei vor allem die Neuenburger daran selber schuld sind. Trotz guter Rückrunde hat das Management entschieden Henchoz keinen neuen Vertrag zu geben und hat stattdessen (noch während der Sason) Joel Magnin verpflichtet. Henchoz wiederum hat bei Sion angeheuert. Viel Spass dabei (wird er den Winter überleben?).

Der FC St. Gallen hat Tranquillo Barnetta wegen Rücktritt verloren. Aber auch einen Nassim Ben Khalifa und Daniel Lopar, der nach Australien gegangen ist.

Gerumpelt hat es aber auch in Bern. Die Young Boys müssen den Verlust einiger Stammkräfte verkraften: Loris Benito (Bordeaux), Kevin Mbabu (Wolfsburg), Thorsten Schick (Rapid Wien), Léo Seydoux, Djibril Sow (Eintracht Frankfurt), Steve von Bergen (Rücktritt).

Geholt man stattdessen Fabian Lustenberger von der Hertha oder Marvin Spielmann von Thun.

sfl.ch

SRF hat sich für die Partie des Meisters gegen Servette entschieden. Definitiv keine schlechte Entscheidung: Meister gegen Aufsteiger.


Schwingen

Hoch vom Weissenstein kommt das 68. Bergkranzfest. Auf dem Solothurner Hausberg werden insgesamt 50 Schwinger aus dem Nordwestschweizerischen Verband, sowie je 20 Gästeschwingern aus dem Berner (BKSV) und dem Nordostschweizer Verband (NOSV).

Auf Berner Seite sind (Stand 3. Juli) bisher unter anderem Aeschbacher Matthias, Gnägi Florian, Kämpf Bernhard, Käser Remo und Stucki Christian gemeldet. Gerade auf Letzteren sollte man ein Auge haben weil es sein erstes Fest nach seiner Verletzung ist.

Die Nordostschweizer haben unter anderem Bless Michael, Forrer Arnold, Giger Samuel und Orlik Armon gemeldet.

Bei den Nordwestschweizern steht natürlich Alpiger Nick im Fokus. Er, der allen Innerschweizern an ihrem eigenen Verbandsfest ein Schnippchen geschlagen hat und Muni nach Hause nehmen durfte.

SRF wird sicher das ganze Fest Live übertragen. Ich kann leider nur nicht sagen ob alles per Stream oder auch am TV.


DTM

Fünftes Rennen der Saison und gefahren wird auf dem niederländischen Kurs in Assen.

Ein eher spezieller Kurs. Denn die Kurven sind alle leicht überhöht und der Kurs selber wurde dazumals als Motorradstrecke konzipiert. In diesem Jahr figuriert der TT Circuit zum ersten Mal im DTM-Kalender.

Wie immer zwei Rennen pro Rennwochenende. Jeweils am Samstag und Sonntag um 1330 Uhr.

Übertragen von ORF und Sat1.


Tennis

Nächsten Samstag beginnen die Swiss Open in Gstaad.

Das Feld ist eher überschaubar was die Namen betrifft. Am ehesten kann man noch Steve Darcis, Denis Istomin oder Henri Laaksonen nennen.

SRF wird sicherlich einige Spiele zeigen (spätestens übernächste Woche wenn es zu den Finalspielen kommt). Ein genauer Zeitplan liegt leider nicht vor.


Leichtathletik

Die Diamond League ist mal wieder auf Welttournee und macht am nächsten Wochenende Halt in London.

Das London-Meeting ist in zweierlei Hinsicht speziell. Einerseits dauert es zwei Tage und andererseits beginnt das Meeting jeweils bereits am Mittag und ist gegen späterer Nachmittag fertig (ist also keine „Abendveranstaltung“).

SRF wird am Samstag einige Stunden zeigen. Ob es für am Sonntag auch noch reicht kann ich hier leider nicht sagen. Das hängt vom anderen Sportgrogramm ab (gleichzeitig wäre zum Beispiel noch der Frauen-Final der Ladies Open in Lausanne).

Als Alternative wäre sonst noch Eurosport2 da.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 27 / 2019 – Rogers Angriff?

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Das wird eine eher kurze Woche (und ein entsprechend kurzer Wochensport). Tennis steht vor allem im Mittelpunkt. Mit Formel 1 und Schwingen kommen die nächsten Programmpunkte erst am Wochenende.


Tennis

Woche Nummer zwei in Wimbledon. Und King Roger ist immer noch dabei. Dafür hat es aber andere namhafte Spieler erwischt. Da wäre zum Beispiel Kevin Anderson, Stan Wawrinka, Stefanos Tsitsipas oder auch Alex Zverev.

Einzelne Spieler sollen angemerkt haben, dass das Graf offenbar minimal höher sei als auch schon und daher der Platz komplett anders zu spielen sei.

Bei den Frauen hat es bereits Osaka und Kerber erwischt.

SRF wird jeden Tag Live übertragen und auf der Homepage Streams von vier Courts anbieten.


Schwingen

Das traditionelle Schwingen auf der Rigi steht auf dem Programm. Und somit ein weiteres Bergkranzfest.

Die ausrichtenden Innerschweizer treffen dabei auf die Nordwest- und die Nordostschweizer.

Die Schwingerliste kann hier eingesehen werden (.pdf)

SRF wird den ganzen Tag Live zeigen.


Formel 1

Es gibt nicht viele Strecken, die über so viel Geschichte verfügen wie der Ort wo nächsten Sonntag gefahren wird: Silverstone:

f1.com

Eine Strecke, die vor allem durch das hohe Tempo besticht. Es ist aber eine Strecke, die Fahrer und vor allem Teams vor Herausforderungen stellt. Denn das Setup ist ganz einfach. Die meisten Teams neigen dazu auf hohen Abtrieb zu gehen weil die Autos sonst in den schnellen Kurven zu viel Zeit verlieren. Damit einher geht ein hoher Benzinverbrauch, den man stets im Auge behalten sollte.

Nicht unwesentlich ist für England natürlich das Wetter. Mischverhältnisse sind keine Seltenheit und stellen Fahrer und Teams auch hier vor Herausforderungen.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 26 / 2019 – Rogers Angriff

Einen schönen Sonntag Euch Allen.

Dieser Beitrag ist bereits am letzten Freitag Morgen entstanden, da ich für ein verlängertes Wochenende in London bin. Ich kann endlich meine Red Sox sehen:

Bildergebnis für mlb london series
USA Today

Es wird eine bewegte nächste Woche. Am Montag beginnt das heilige Turnier in Wimbledon, die Frauen-WM biegt in die finale Woche ein, in Lausanne ist Leichtathletik, die Tour de France beginnt, die Innerschweizer Schwinger haben ihr Teilverbandsfest und die DTM dreht seine Kurven.


Tennis

Ausgabe Nummer 133 beginnt am nächsten Montag. Und Roger Federer macht sich drauf und dran das Turnier zum neunten Mal zu gewinnen.

Und seine Chancen sind eigentlich nicht mal so schlecht. Klar, auf einen Nadal solltest du immer aufpassen. Aber wie gut spielt er auf Rasen? Djokovic als Titelverteidiger, von dem man gefühlt sein Monaten nichts mehr gehört hat. Anderson, Thiem, Zverev, Tsitsipas von denen man nicht weiss, ob sie dieses Jahr am Thron rütteln können.

Die einzige Absage kommt, bis jetzt, von Juan Martin del Potro, der an einer Knieverletzung laboriert.

Das Preisgeld wurde auf 2019 hin wieder erhöht, und zwar um satte 11.76%. Der Sieger/die Siegerin kassiert heuer 2,23 Millionen Pfund.

Eine Kontroverse gab es im Vorfeld des Turniers als die Turnierverantwortlichen die Setzliste veröffentlicht haben. Sie haben Federe nämlich auf #2 gesetzt, was als Weltnummer drei nicht ganz den Tatsachen entspricht. Dass sich Nadal darüber aufregt kann ich noch nachvollziehen, da er vor Federer klassiert ist. Dass aber ein Djokovic die Klappe aufmacht (wohlwissend, dass er letztes Jahr während seiner Verletzung auf #12 klassiert war, obwohl nur Nummer 21 der Welt war, das klammert er grosszügig aus), hat einen äusserst faden Beigeschmack.

Auch wenn Eurosport bei Wimbledon jeweils nicht an Board ist, ist das Turnier TV-technisch gut abgesteckt. SRF dürfte beinahe jeden Tag auf Sendung sein (bei Spielen mit Schweizer Beteiligung sowieso). Sonst empfehle ich vor allem die BBC.


Frauen-WM

Die Fussball Weltmeisterschaft der Frauen biegt in die finale Woche ein. Die beiden Halbfinals sind am Dienstag und am Mittwoch jeweils um 2100 Uhr. Spiel um Platz 3 am Samstag um 1700 Uhr und der Final am Sonntag um 1700 Uhr. Hoffentlich ohne Penaltys und VAR.

Übertagen von ARD/ZDF.


Leichtathletik

Die Athletitissima kehrt nach Lausanne zurück. Ein Meeting, das gefühlt immer wieder für Rekorde auf der Bahn zu haben ist, auch wenn der letzte Weltrekord 13 Jahre her ist.

Das genaue Programm findet man hier.

SRF überträgt ab 2000 Uhr LIVE.


Tour de France

Ausgabe Nummer 106 der grande boucle. Und diese beginnt am nächsten Samstag mit einer Rundfahrt in und um Brüssel. Die zweite Etappe ist dann ein Zeitfahren in Brüssel. Nach Frankreich selber geht es dann am dritten Tag wenn man von Binche nach Epernay fährt.

Col du Tourmalet, Tignes und Val Thorens sind als Ziele der Tour de France 2019 angegeben. Damit liegen zum ersten mal in der Geschiche der Tour de France drei Bergankünfte über 2,000 Höhenmeter. Ausserdem überquert das Peloton während des Rennens mehrere Pässe, die auf dieser Höhenlage liegen: Den Col d’Izoard, Col du Galibier (beide auf der 18. Etappe) und den höchsten befahrbaren Pass der Alpen, den Col d’Iseran (19. Etappe), ein Alpenriese, der bei 2,770 Höhenmeter endet.

Gut aufgehoben ist man wie immer bei Eurosport und Jean-Claude Leclercq. Aber auch SRF macht es in meinen Augen nicht schlecht. Hier sind Marco Felder und David Loosli als Experte am Mikrofon.

Beide Sender übertragen täglich.


Schwingen

Am nächsten Sonntag müssen die Innerschweizer in Ihre Hosen steigen. Denn sie feiern ihr Teilverbandsfest.

Geschwungen wird auf der Allmend in Flüelen am schönen Vierwaldstättersee.

Es ist ja bei einem Teilverbandsfest Usus, dass auch einige Gäste mitschwingen. Und wenn ich mir die Liste der Gästeschwinger so anschaue müssen sich die Innerschweizer wärmer anziehen:

  • Orlik Curdin** (BKSV)
  • Roschi Ruedi** (BKSV)
  • Leuppi Samir** (NOSV)
  • Orlik Armon*** (NOSV)
  • Alpiger Nick*** (NWSV)
  • Erb Roger** (NWSV)
  • Gapany Benjamin** (SWSV)
  • Piemontesi Pascal** (SWSV)

Vor allem die beiden Orlik-Brüder dürften ein gehörige Wort beim Festsieg mitreden.

Auf Innerschweizer Seite gilt es sein Augenmerk vor allem auf Wicki Joel und Reichmuth Pirmin zu richten.

SRF überträgt das Fest den ganzen Tag LIVE.


DTM

Nächste Etappe der DTM-Saison. Gefahren wird auf dem Norisring. Eine Strecke, die nicht nur ultrakurz sondern auch für eine Kurve berühmt ist:

Bildergebnis für Norisring

Es geht selten ohne Blechschaden aus wenn sich das ganze Feld in diese eine Kurve zwängt.

Was viele nicht wissen ist, dass der Norisring ein Stadtkurs ist. Der Bahnhof Frankenstadion liegt zum Beispiel gleich nebenan.

Wie immer bei der DTM gibt es zwei Rennen pro Wochenende. Start jeweils um 1330 Uhr am Samstag und Sonntag.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s.

Wochensport 24 & 25 / 2019 – Motorsport in Bern

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Der heutige Wochensport umfasst gleich die nächsten zwei Wochen, da ich am nächsten Wochenende nicht im Haus bin.


Reiten

Pferderennen sind und waren auf der britischen Insel schon immer eine ganz grosse Sache. Und eine der Grössten ist der Auftakt in Ascot (Royal Ascot genannt). Das wichtigste Rennen dabei ist jenes, das am dritten Renntag stattfindet: Der Gold Cup.

Ein Rennen für Steher mit einer Distanz von etwas über 4000 Metern. Am Gold Cup ist auch immer Ladies Day. Der Tag an dem die Damen die extravaganten Hüte tragen, die Tags drauf immer in der Zeitung zu finden sind.

Übersicht welches Rennen wann stattfindet, findet sich hier. TV-technisch müsste ITV die Rennen zeigen.


Formel E

Die Formel E gastiert in der Schweiz, genauer in Bern. Die Altstadt wird Schauplatz des Rennen sein. Und zwar das erste Mal seit 1954 als das Schweizer Parlament den Motorsport aufgrund eines Unfalls verbot.

Das Qualifying um 1330 Uhr am Samstag. Das Rennen gleichentags um 1800 Uhr. Sicher übertragen werden ARD/ZDF. Das es sich um ein Schweizer Rennen handelt dürfte auch SRF übertragen.


Schwingen

Zweites von insgesamt sechs Bergkranzfesten: Das Schwarzsee-Schwingen steht am 24. Juni an.

Laut dem Verteiler des eidgenössischen Verbandes treten die Berner, Nordostschweizer und die Südwestschweizer an.

Die Schwingerliste (.pdf) gibt es hier. Und man kann sich freuen, das Schwarzsee ist gut besetzt.

SRF wird auch dieses Schwingfeste zeigen. Der Morgen als Livestream der Nachmittag im TV.


Formel 1

Die Formel 1 kehrt wieder nach Frankreich zurück.

f1.com

Start zum Rennen ist um 1510 Uhr. Übertragen wie immer von SRF, ORF und RTL.

Eine Woche später findet bereits das nächste Rennen statt. Gefahren wird auf dem Red Bull Ring:

f1.com

Start zum Rennen ist auch hier um 1510 Uhr. Die TV-Anstalten sind die Selben.


Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 24 / 2019 – Manne ad Arbet

Wir beginnen auf diesem Blog mit der Schwingsaison 2019, die mit dem Eidgenössischen in Zug seinen Saisonhöhepunkt hat.

Es beginnt morgen Montag mit dem Stoos-Schwingen. Sonst gibt nächste Woche Fussball mit Qualifiaktion zur Europameisterschaft, MotoGP und den Beginn der Saison der Suisse.


Schwingen

Mit dem Schwingen morgen Montag auf dem Stoos wird die Bergkranzfest-Saison eingeläutet.

Gemäss dem Verteiler des eidgenössischen Schwingverbandes nehmen auf dem Stoos Schwinger des Bernisch Kantonalen, des Innerschweizer und des Nord-West-Schweizerischen Teilverbandes teil.

Weiter kommt es in der Saison 2019 bei keinem der sechs Bergkranzfeste zum Duell der drei grossen Teilverbände Bern, Inner- und Nordostschweiz. 

Im Verlauf der letzten Woche sind auch die Spitzenpaarungen für das Schwingen veröffentlicht worden:

Reichmuth Pirmin***Alpiger Nick***
Wicki Joel**Schenk Patrick***
Schurtenberger Sven ***Zenger Nicklaus***
Imhof Andi***Räbmatter Patrick***
Mathis Marcel ***Suppiger René***
Bieri Marcel**Wiget Michael*
Müllestein Mike***Strebel Joel**
Nötzli Reto***Erb Roger**
Ulrich Andreas***Inniger Thomas**
Herger Matthias**Schwander Severin**

Und die guten Nachrichten kommen eigentlich erst jetzt. Denn das SRF wird alle fünf Teilverbands- und alle sechs Bergkranzfeste LIVE zeigen, Per TV wird punktuell gezeigt. Ganztags Live sind die Feste jeweils per Stream oder mit dem Sport App.

Das das Schwingen auf dem Stoos heisst das folgendes: Den Morgen kann man im Stream sehen, im TV schaltet man ab 1350 Uhr zu.


Fussball

Nächster Schwung an Qualifikationsspielen für die Europameisterschaften nächstes Jahr:

Bei den Kollegen von TVE La 1 gibt es die Partie zwischen Spanien und Schweden. Anpfiff ist am Montag Abend um 2045 Uhr.

Am selben Abend, ebenfalls um 2045 Uhr, das Auswärtsspiel von Österreich in Nord Mazedonien. Das Spiel gibt es beim ORF.

Am Dienstag Abend um 2045 Uhr auf RTL das Spiel zwischen Deutschland Estland.

Ebenfalls um 2045 Uhr bei RAI 1 Italien gegen Bosnien-Herzegowina.

Danach ist mal Pause bis September (wo dann auch die Schweiz wieder spielt).


MotoGP

Gefahren wird auf dem ehrwürdigen Circuit de Barcelona-Catalunya. Die Strecke, die insgesamt 104’000 Zuschauer fasst gehört zu den bestentworfenen Strecken der Welt.

Die Zeiten sind wie immer die Üblichen:

1100 Uhr die Moto3, um 1220 Uhr die Moto2 und um 1400 Uhr die MotoGP.

Es ist eng geworden an der Spitze der Moto2. Es führt zwar weiterhin Lorenzo Baldassarri. Aber er hat nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Alex Marquez und vier Punkte auf Tom Lüthi. Auf Rang vier folgt übrigens JOrge Navarro mit 73 Punkten.

Alle Rennen werden wie üblich von Eurosport übertragen. Die Rennen der Moto2 und der MotoGP hat auch SRF im Programm.


Tour de Suisse

Nächsten Samstag beginnt die 83. Tour de Suisse, die weiterhin das wichtigste Vorbereitungsrennen für die Tour de France ist. Sie gilt übrigens auch als die Wichtigste unterhalb der grossen drei (also Tour de France, Giro und Vuelta).

Das Rennen beginnt mit einem Einzelzeitfahren in Langnau im Emmental. Etappe zwei ist eine Rundfahrt rund um Langnau über 160 Kilometer.

Wichtige Etappen sind Nummer sieben, die von Unterterzen nach San Gootardo geht. Dabei wird der Lunkmanierpass und der Gotthardpass befahren. Königsetappe ist aber die Letzte /Sonntag, 23. Juni). Man startet und Ulrichen und erreicht auch in Ulrichen das Ziel. Dazwischen aber überfährt man den Furkapass, den Sustenpass und den Grimselpass.

SRF wird wie üblich um Verlauf des Nachmittags Live in das Geschehen einsteigen. Das wird in der Regel zwischen 1500 und 1530 Uhr sein,


Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s.