Wochensport 28 / 2019 – Greift Basel wieder an?

Einen schönen Sonntag Euch Allen

In den heimischen Landen beginnt wieder die neue Fussballsaison. Und die grosse Frage wird sein, ob der FC Basel die Berner Young Boys wieder angreifen kann.

Zudem gibt es Schwingen vom Weissenstein, DTM, Tennis aus Gstaad sowie Leichtathletik aus London.


Super League

Eigentlich ist es kaum zu glauben. Aber die neue Spielzeit ist bereits die 123. in der Geschichte des Schweizer Fussballs. Und die grosse Frage wird sein, ob man die Vormacht der Berner Young Boys wird brechen können. Realistischerweise wird das nur der FC Basel können. Die mit Marco Streller endlich ihr grösstes Problem losgeworden sind.

Wichtigste Neuerung in der Super League ist die Einführung des Videoassistenten (VAR). Mal schauen, ob das System in der Schweiz zu mehr Fairness führen wird.

Auch an der Transferfront ist einiges gegangen. So hat Basel zum Beispiel Zambrano und Suchy verloren.

Sion und Xamax haben neue Trainer. Wobei vor allem die Neuenburger daran selber schuld sind. Trotz guter Rückrunde hat das Management entschieden Henchoz keinen neuen Vertrag zu geben und hat stattdessen (noch während der Sason) Joel Magnin verpflichtet. Henchoz wiederum hat bei Sion angeheuert. Viel Spass dabei (wird er den Winter überleben?).

Der FC St. Gallen hat Tranquillo Barnetta wegen Rücktritt verloren. Aber auch einen Nassim Ben Khalifa und Daniel Lopar, der nach Australien gegangen ist.

Gerumpelt hat es aber auch in Bern. Die Young Boys müssen den Verlust einiger Stammkräfte verkraften: Loris Benito (Bordeaux), Kevin Mbabu (Wolfsburg), Thorsten Schick (Rapid Wien), Léo Seydoux, Djibril Sow (Eintracht Frankfurt), Steve von Bergen (Rücktritt).

Geholt man stattdessen Fabian Lustenberger von der Hertha oder Marvin Spielmann von Thun.

sfl.ch

SRF hat sich für die Partie des Meisters gegen Servette entschieden. Definitiv keine schlechte Entscheidung: Meister gegen Aufsteiger.


Schwingen

Hoch vom Weissenstein kommt das 68. Bergkranzfest. Auf dem Solothurner Hausberg werden insgesamt 50 Schwinger aus dem Nordwestschweizerischen Verband, sowie je 20 Gästeschwingern aus dem Berner (BKSV) und dem Nordostschweizer Verband (NOSV).

Auf Berner Seite sind (Stand 3. Juli) bisher unter anderem Aeschbacher Matthias, Gnägi Florian, Kämpf Bernhard, Käser Remo und Stucki Christian gemeldet. Gerade auf Letzteren sollte man ein Auge haben weil es sein erstes Fest nach seiner Verletzung ist.

Die Nordostschweizer haben unter anderem Bless Michael, Forrer Arnold, Giger Samuel und Orlik Armon gemeldet.

Bei den Nordwestschweizern steht natürlich Alpiger Nick im Fokus. Er, der allen Innerschweizern an ihrem eigenen Verbandsfest ein Schnippchen geschlagen hat und Muni nach Hause nehmen durfte.

SRF wird sicher das ganze Fest Live übertragen. Ich kann leider nur nicht sagen ob alles per Stream oder auch am TV.


DTM

Fünftes Rennen der Saison und gefahren wird auf dem niederländischen Kurs in Assen.

Ein eher spezieller Kurs. Denn die Kurven sind alle leicht überhöht und der Kurs selber wurde dazumals als Motorradstrecke konzipiert. In diesem Jahr figuriert der TT Circuit zum ersten Mal im DTM-Kalender.

Wie immer zwei Rennen pro Rennwochenende. Jeweils am Samstag und Sonntag um 1330 Uhr.

Übertragen von ORF und Sat1.


Tennis

Nächsten Samstag beginnen die Swiss Open in Gstaad.

Das Feld ist eher überschaubar was die Namen betrifft. Am ehesten kann man noch Steve Darcis, Denis Istomin oder Henri Laaksonen nennen.

SRF wird sicherlich einige Spiele zeigen (spätestens übernächste Woche wenn es zu den Finalspielen kommt). Ein genauer Zeitplan liegt leider nicht vor.


Leichtathletik

Die Diamond League ist mal wieder auf Welttournee und macht am nächsten Wochenende Halt in London.

Das London-Meeting ist in zweierlei Hinsicht speziell. Einerseits dauert es zwei Tage und andererseits beginnt das Meeting jeweils bereits am Mittag und ist gegen späterer Nachmittag fertig (ist also keine „Abendveranstaltung“).

SRF wird am Samstag einige Stunden zeigen. Ob es für am Sonntag auch noch reicht kann ich hier leider nicht sagen. Das hängt vom anderen Sportgrogramm ab (gleichzeitig wäre zum Beispiel noch der Frauen-Final der Ladies Open in Lausanne).

Als Alternative wäre sonst noch Eurosport2 da.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 27 / 2019 – Rogers Angriff?

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Das wird eine eher kurze Woche (und ein entsprechend kurzer Wochensport). Tennis steht vor allem im Mittelpunkt. Mit Formel 1 und Schwingen kommen die nächsten Programmpunkte erst am Wochenende.


Tennis

Woche Nummer zwei in Wimbledon. Und King Roger ist immer noch dabei. Dafür hat es aber andere namhafte Spieler erwischt. Da wäre zum Beispiel Kevin Anderson, Stan Wawrinka, Stefanos Tsitsipas oder auch Alex Zverev.

Einzelne Spieler sollen angemerkt haben, dass das Graf offenbar minimal höher sei als auch schon und daher der Platz komplett anders zu spielen sei.

Bei den Frauen hat es bereits Osaka und Kerber erwischt.

SRF wird jeden Tag Live übertragen und auf der Homepage Streams von vier Courts anbieten.


Schwingen

Das traditionelle Schwingen auf der Rigi steht auf dem Programm. Und somit ein weiteres Bergkranzfest.

Die ausrichtenden Innerschweizer treffen dabei auf die Nordwest- und die Nordostschweizer.

Die Schwingerliste kann hier eingesehen werden (.pdf)

SRF wird den ganzen Tag Live zeigen.


Formel 1

Es gibt nicht viele Strecken, die über so viel Geschichte verfügen wie der Ort wo nächsten Sonntag gefahren wird: Silverstone:

f1.com

Eine Strecke, die vor allem durch das hohe Tempo besticht. Es ist aber eine Strecke, die Fahrer und vor allem Teams vor Herausforderungen stellt. Denn das Setup ist ganz einfach. Die meisten Teams neigen dazu auf hohen Abtrieb zu gehen weil die Autos sonst in den schnellen Kurven zu viel Zeit verlieren. Damit einher geht ein hoher Benzinverbrauch, den man stets im Auge behalten sollte.

Nicht unwesentlich ist für England natürlich das Wetter. Mischverhältnisse sind keine Seltenheit und stellen Fahrer und Teams auch hier vor Herausforderungen.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 26 / 2019 – Rogers Angriff

Einen schönen Sonntag Euch Allen.

Dieser Beitrag ist bereits am letzten Freitag Morgen entstanden, da ich für ein verlängertes Wochenende in London bin. Ich kann endlich meine Red Sox sehen:

Bildergebnis für mlb london series
USA Today

Es wird eine bewegte nächste Woche. Am Montag beginnt das heilige Turnier in Wimbledon, die Frauen-WM biegt in die finale Woche ein, in Lausanne ist Leichtathletik, die Tour de France beginnt, die Innerschweizer Schwinger haben ihr Teilverbandsfest und die DTM dreht seine Kurven.


Tennis

Ausgabe Nummer 133 beginnt am nächsten Montag. Und Roger Federer macht sich drauf und dran das Turnier zum neunten Mal zu gewinnen.

Und seine Chancen sind eigentlich nicht mal so schlecht. Klar, auf einen Nadal solltest du immer aufpassen. Aber wie gut spielt er auf Rasen? Djokovic als Titelverteidiger, von dem man gefühlt sein Monaten nichts mehr gehört hat. Anderson, Thiem, Zverev, Tsitsipas von denen man nicht weiss, ob sie dieses Jahr am Thron rütteln können.

Die einzige Absage kommt, bis jetzt, von Juan Martin del Potro, der an einer Knieverletzung laboriert.

Das Preisgeld wurde auf 2019 hin wieder erhöht, und zwar um satte 11.76%. Der Sieger/die Siegerin kassiert heuer 2,23 Millionen Pfund.

Eine Kontroverse gab es im Vorfeld des Turniers als die Turnierverantwortlichen die Setzliste veröffentlicht haben. Sie haben Federe nämlich auf #2 gesetzt, was als Weltnummer drei nicht ganz den Tatsachen entspricht. Dass sich Nadal darüber aufregt kann ich noch nachvollziehen, da er vor Federer klassiert ist. Dass aber ein Djokovic die Klappe aufmacht (wohlwissend, dass er letztes Jahr während seiner Verletzung auf #12 klassiert war, obwohl nur Nummer 21 der Welt war, das klammert er grosszügig aus), hat einen äusserst faden Beigeschmack.

Auch wenn Eurosport bei Wimbledon jeweils nicht an Board ist, ist das Turnier TV-technisch gut abgesteckt. SRF dürfte beinahe jeden Tag auf Sendung sein (bei Spielen mit Schweizer Beteiligung sowieso). Sonst empfehle ich vor allem die BBC.


Frauen-WM

Die Fussball Weltmeisterschaft der Frauen biegt in die finale Woche ein. Die beiden Halbfinals sind am Dienstag und am Mittwoch jeweils um 2100 Uhr. Spiel um Platz 3 am Samstag um 1700 Uhr und der Final am Sonntag um 1700 Uhr. Hoffentlich ohne Penaltys und VAR.

Übertagen von ARD/ZDF.


Leichtathletik

Die Athletitissima kehrt nach Lausanne zurück. Ein Meeting, das gefühlt immer wieder für Rekorde auf der Bahn zu haben ist, auch wenn der letzte Weltrekord 13 Jahre her ist.

Das genaue Programm findet man hier.

SRF überträgt ab 2000 Uhr LIVE.


Tour de France

Ausgabe Nummer 106 der grande boucle. Und diese beginnt am nächsten Samstag mit einer Rundfahrt in und um Brüssel. Die zweite Etappe ist dann ein Zeitfahren in Brüssel. Nach Frankreich selber geht es dann am dritten Tag wenn man von Binche nach Epernay fährt.

Col du Tourmalet, Tignes und Val Thorens sind als Ziele der Tour de France 2019 angegeben. Damit liegen zum ersten mal in der Geschiche der Tour de France drei Bergankünfte über 2,000 Höhenmeter. Ausserdem überquert das Peloton während des Rennens mehrere Pässe, die auf dieser Höhenlage liegen: Den Col d’Izoard, Col du Galibier (beide auf der 18. Etappe) und den höchsten befahrbaren Pass der Alpen, den Col d’Iseran (19. Etappe), ein Alpenriese, der bei 2,770 Höhenmeter endet.

Gut aufgehoben ist man wie immer bei Eurosport und Jean-Claude Leclercq. Aber auch SRF macht es in meinen Augen nicht schlecht. Hier sind Marco Felder und David Loosli als Experte am Mikrofon.

Beide Sender übertragen täglich.


Schwingen

Am nächsten Sonntag müssen die Innerschweizer in Ihre Hosen steigen. Denn sie feiern ihr Teilverbandsfest.

Geschwungen wird auf der Allmend in Flüelen am schönen Vierwaldstättersee.

Es ist ja bei einem Teilverbandsfest Usus, dass auch einige Gäste mitschwingen. Und wenn ich mir die Liste der Gästeschwinger so anschaue müssen sich die Innerschweizer wärmer anziehen:

  • Orlik Curdin** (BKSV)
  • Roschi Ruedi** (BKSV)
  • Leuppi Samir** (NOSV)
  • Orlik Armon*** (NOSV)
  • Alpiger Nick*** (NWSV)
  • Erb Roger** (NWSV)
  • Gapany Benjamin** (SWSV)
  • Piemontesi Pascal** (SWSV)

Vor allem die beiden Orlik-Brüder dürften ein gehörige Wort beim Festsieg mitreden.

Auf Innerschweizer Seite gilt es sein Augenmerk vor allem auf Wicki Joel und Reichmuth Pirmin zu richten.

SRF überträgt das Fest den ganzen Tag LIVE.


DTM

Nächste Etappe der DTM-Saison. Gefahren wird auf dem Norisring. Eine Strecke, die nicht nur ultrakurz sondern auch für eine Kurve berühmt ist:

Bildergebnis für Norisring

Es geht selten ohne Blechschaden aus wenn sich das ganze Feld in diese eine Kurve zwängt.

Was viele nicht wissen ist, dass der Norisring ein Stadtkurs ist. Der Bahnhof Frankenstadion liegt zum Beispiel gleich nebenan.

Wie immer bei der DTM gibt es zwei Rennen pro Wochenende. Start jeweils um 1330 Uhr am Samstag und Sonntag.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s.

Wochensport 24 & 25 / 2019 – Motorsport in Bern

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Der heutige Wochensport umfasst gleich die nächsten zwei Wochen, da ich am nächsten Wochenende nicht im Haus bin.


Reiten

Pferderennen sind und waren auf der britischen Insel schon immer eine ganz grosse Sache. Und eine der Grössten ist der Auftakt in Ascot (Royal Ascot genannt). Das wichtigste Rennen dabei ist jenes, das am dritten Renntag stattfindet: Der Gold Cup.

Ein Rennen für Steher mit einer Distanz von etwas über 4000 Metern. Am Gold Cup ist auch immer Ladies Day. Der Tag an dem die Damen die extravaganten Hüte tragen, die Tags drauf immer in der Zeitung zu finden sind.

Übersicht welches Rennen wann stattfindet, findet sich hier. TV-technisch müsste ITV die Rennen zeigen.


Formel E

Die Formel E gastiert in der Schweiz, genauer in Bern. Die Altstadt wird Schauplatz des Rennen sein. Und zwar das erste Mal seit 1954 als das Schweizer Parlament den Motorsport aufgrund eines Unfalls verbot.

Das Qualifying um 1330 Uhr am Samstag. Das Rennen gleichentags um 1800 Uhr. Sicher übertragen werden ARD/ZDF. Das es sich um ein Schweizer Rennen handelt dürfte auch SRF übertragen.


Schwingen

Zweites von insgesamt sechs Bergkranzfesten: Das Schwarzsee-Schwingen steht am 24. Juni an.

Laut dem Verteiler des eidgenössischen Verbandes treten die Berner, Nordostschweizer und die Südwestschweizer an.

Die Schwingerliste (.pdf) gibt es hier. Und man kann sich freuen, das Schwarzsee ist gut besetzt.

SRF wird auch dieses Schwingfeste zeigen. Der Morgen als Livestream der Nachmittag im TV.


Formel 1

Die Formel 1 kehrt wieder nach Frankreich zurück.

f1.com

Start zum Rennen ist um 1510 Uhr. Übertragen wie immer von SRF, ORF und RTL.

Eine Woche später findet bereits das nächste Rennen statt. Gefahren wird auf dem Red Bull Ring:

f1.com

Start zum Rennen ist auch hier um 1510 Uhr. Die TV-Anstalten sind die Selben.


Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 24 / 2019 – Manne ad Arbet

Wir beginnen auf diesem Blog mit der Schwingsaison 2019, die mit dem Eidgenössischen in Zug seinen Saisonhöhepunkt hat.

Es beginnt morgen Montag mit dem Stoos-Schwingen. Sonst gibt nächste Woche Fussball mit Qualifiaktion zur Europameisterschaft, MotoGP und den Beginn der Saison der Suisse.


Schwingen

Mit dem Schwingen morgen Montag auf dem Stoos wird die Bergkranzfest-Saison eingeläutet.

Gemäss dem Verteiler des eidgenössischen Schwingverbandes nehmen auf dem Stoos Schwinger des Bernisch Kantonalen, des Innerschweizer und des Nord-West-Schweizerischen Teilverbandes teil.

Weiter kommt es in der Saison 2019 bei keinem der sechs Bergkranzfeste zum Duell der drei grossen Teilverbände Bern, Inner- und Nordostschweiz. 

Im Verlauf der letzten Woche sind auch die Spitzenpaarungen für das Schwingen veröffentlicht worden:

Reichmuth Pirmin***Alpiger Nick***
Wicki Joel**Schenk Patrick***
Schurtenberger Sven ***Zenger Nicklaus***
Imhof Andi***Räbmatter Patrick***
Mathis Marcel ***Suppiger René***
Bieri Marcel**Wiget Michael*
Müllestein Mike***Strebel Joel**
Nötzli Reto***Erb Roger**
Ulrich Andreas***Inniger Thomas**
Herger Matthias**Schwander Severin**

Und die guten Nachrichten kommen eigentlich erst jetzt. Denn das SRF wird alle fünf Teilverbands- und alle sechs Bergkranzfeste LIVE zeigen, Per TV wird punktuell gezeigt. Ganztags Live sind die Feste jeweils per Stream oder mit dem Sport App.

Das das Schwingen auf dem Stoos heisst das folgendes: Den Morgen kann man im Stream sehen, im TV schaltet man ab 1350 Uhr zu.


Fussball

Nächster Schwung an Qualifikationsspielen für die Europameisterschaften nächstes Jahr:

Bei den Kollegen von TVE La 1 gibt es die Partie zwischen Spanien und Schweden. Anpfiff ist am Montag Abend um 2045 Uhr.

Am selben Abend, ebenfalls um 2045 Uhr, das Auswärtsspiel von Österreich in Nord Mazedonien. Das Spiel gibt es beim ORF.

Am Dienstag Abend um 2045 Uhr auf RTL das Spiel zwischen Deutschland Estland.

Ebenfalls um 2045 Uhr bei RAI 1 Italien gegen Bosnien-Herzegowina.

Danach ist mal Pause bis September (wo dann auch die Schweiz wieder spielt).


MotoGP

Gefahren wird auf dem ehrwürdigen Circuit de Barcelona-Catalunya. Die Strecke, die insgesamt 104’000 Zuschauer fasst gehört zu den bestentworfenen Strecken der Welt.

Die Zeiten sind wie immer die Üblichen:

1100 Uhr die Moto3, um 1220 Uhr die Moto2 und um 1400 Uhr die MotoGP.

Es ist eng geworden an der Spitze der Moto2. Es führt zwar weiterhin Lorenzo Baldassarri. Aber er hat nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Alex Marquez und vier Punkte auf Tom Lüthi. Auf Rang vier folgt übrigens JOrge Navarro mit 73 Punkten.

Alle Rennen werden wie üblich von Eurosport übertragen. Die Rennen der Moto2 und der MotoGP hat auch SRF im Programm.


Tour de Suisse

Nächsten Samstag beginnt die 83. Tour de Suisse, die weiterhin das wichtigste Vorbereitungsrennen für die Tour de France ist. Sie gilt übrigens auch als die Wichtigste unterhalb der grossen drei (also Tour de France, Giro und Vuelta).

Das Rennen beginnt mit einem Einzelzeitfahren in Langnau im Emmental. Etappe zwei ist eine Rundfahrt rund um Langnau über 160 Kilometer.

Wichtige Etappen sind Nummer sieben, die von Unterterzen nach San Gootardo geht. Dabei wird der Lunkmanierpass und der Gotthardpass befahren. Königsetappe ist aber die Letzte /Sonntag, 23. Juni). Man startet und Ulrichen und erreicht auch in Ulrichen das Ziel. Dazwischen aber überfährt man den Furkapass, den Sustenpass und den Grimselpass.

SRF wird wie üblich um Verlauf des Nachmittags Live in das Geschehen einsteigen. Das wird in der Regel zwischen 1500 und 1530 Uhr sein,


Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s.

Wochensport 23 / 2019 – It’s the final four!

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Es ist eine Woche, die vor allem im Zeichen des Fussballs und des Tennis steht. Im Fussball ist das Final Four der Nations League sowie die EM-Quali. Bei den Frauen beginnt nächste Woche die Weltmeisterschaften.

Die French Open gehen in ihre zweite Woche, Formel 1 und DTM drehen ihre Runden und bei den Radfahrern steht die Dauphiné Libéré an.


Final Four

Die Schweiz hat sich für das Final Four Turnier qualifiziert, das nächste Woche in Portugal stattfinden wird. Gespielt werden zwei Halbfinals und ein Final. Diese wurden bereits im November nach Abschluss der Gruppenphase der Nations League ausgelost. Neben der Schweiz haben sich auch die Niederlande, Portugal und England für das Turnier qualifiziert.

Die beiden Halbfinals finden nächsten Mittwoch und Donnerstag statt. Im ersten Halbfinal am Dienstag um 2045 Uhr spielt die Schweiz in Porto gegen Portugal. Der andere Halbfinal (Donnerstag, 2045 Uhr) ist logischerweise Niederlande gegen England.

Spiel um Platz 3 sowie der Final finden am nächsten Sonntag statt (1500 / 2045 Uhr) statt.

Alle Spiele werden von SRF2 übertragen. Der Final zusätzlich vom ZDF.

Die ganze Nations-League-Sache wurde ja reglementarisch so kompliziert aufgebaut, dass wahrlich kein Schwein das Turnier durchblickte (mich inklusive).

Darum nochmals in aller Deutlichkeit: Für diese vier Teams (Schweiz, Portugal, England, Niederlande) lohnt sich das Final-Four allerhöchstens auf finanzieller Ebene. Die Schweiz zum Beispiel hat bereits jetzt 3 Millionen Franken an Prämien eingenommen. Und es kommen nochmals mindestens 1,5 dazu. Denn das ist die Prämie für den vierten Platz im Final-Four. Dem Sieger winken nochmals 4,5, dem Zweiten 3,5 und dem Dritten 2,5 Millionen Franken.

Keinen Zusammenhang besteht jedoch zwischen dem Final-Four und der Qualifikation zur Europameisterschaft 2020. Alles was die vier Teams (Schweiz, Portugal, England, Niederlande) geschafft haben ist sich eine bessere Ausgangslage erspielt zu haben, falls sie in ihrer Quali-Gruppe nicht Erster oder Zweiter werden sollten. Denn dann gibt es nochmals ein Playoff wo um die letzten EM-Plätze gespielt wird.

Und diese EM-Quali hat für die Schweiz ja bereits begonnen. Man spielte Ende März auswärts gegen Georgien (3:0-Sieg) und zu Hause gegen Dänemark (3:3).


EM-Quali

Jene Teams, die es nicht zum Final Four geschafft haben spielen die reguläre Qualifikation. Naturgemäss gibt es einige Spiele davon im Fernsehen zu sehen.

Da wäre zum Beispiel beim spanischen TVE La 1 die Partie zwischen den Färör Inseln und Spanien. Freitag um 2045 Uhr.

ORF1 zeigt am selben Abend, ebenfalls um 2045 Uhr Österreich gegen Slowenien

Am Samstag um 2045 Uhr auf RTL die Partie zwischen Weissrussland und Deutschland.

Die Kollegen von TF1 zeigen Türkei gegen Frankreich. Und RAI1 hat Griechenland gegen Italien im Programm.


Frauen Weltmeisterschaft

Nächsten Freitag beginnt die achte Austragung der Weltmeisterschaften der Frauen. Das Turnier findet in Frankreich statt. Es gibt insgesamt acht Spielorte, die über das ganze Land verteilt sind.

Am Turnier teilnehmen 24 Mannschaften, wovon neun aus Europa kommen. Mit Schottland, Chile, Jamaika und Südafrikanehmen vier Mannschaften zum ersten Mal an einer WM teil.

Das Eröffnungsspiel ist Frankreich gegen Südkorea und ist am Freitag um 2100 Uhr. Live auf ZDF.

Es geht am Samstag um 1500 Uhr weiter wenn Deutschland auf China trifft. Übertragen von der ARD sowie BBC one.

Die ARD zeigt auch das gleich nachfolgende Spiel um 1800 Uhr: Spanien gegen Südafrika.

Am Sonntag hat das ZDF einen Doubleheader im Programm. Brasilien gegen Jamaika um 1530 Uhr und England gegen Schottland um 1800 Uhr. Die zweite Partie wird auch von BBC one übertragen.


French Open

Zweite Woche von Roland Garros und die grosse Frage wie weit ein Federer kommen kann. Er hinterlässt bisher einen starken Eindruck. Im Viertelfinal würden Tsitsipas oder Wawrinka drohen.

Ich bin aber positiver als noch vor Turnierbeginn. Federer hat die Eigenschaft während eines Turniers im besser zu werden. Von dem her tippe ich auf Halbfinal.


Formel 1

Der Circuit Gilles-Villeneuve in Kanada steht auf dem Programm.

f1.com

Es ist eine Strecke, die regelmässig tolle Rennen abliefert. Entweder weil es beginnt zu regnen oder weil das Safety-Car raus muss.

Die Strecke ist eine dieser typischen Stop-and-Go-Strecken. Schnelle Kurven gibt es nicht. Es gibt nur Gerade und 90-Grad-Kurve. Das heisst die Bremsen und die Motoren sind einer sehr hohen Belastung ausgesetzt. Dementsprechend ist auch der Spritverbrauch sehr hoch.

Startzeit ist um 2010 Uhr europäischer Zeit. Übertragen wie immer von SRF2, RTL und ORF1.


DTM

Drittes Rennen der Saison 2019. Und gefahren wird im italienischen Misano auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli. 1972 wurde die Rennstrecke an der adriatischen Riviera in der Emilia-Romagna in Betrieb genommen. Seit 2007 wird auf dem Kurs im italienischen Badeort im Uhrzeigersinn gefahren. Misano ist eine anspruchsvolle Fahrer-Strecke mit unterschiedlichen Kurvenradien und vielen Richtungswechseln. Im letzten Jahr trug die DTM in der Provinz Rimini die ersten Nachtrennen ihrer langen Geschichte aus.

Wie üblich gibt es am Samstag und am Sonntag jeweils einen Rennlauf. Start ist bei beiden Rennen um 1330 Uhr. Übertragen von Sat1 und ORF1.


Rad

Nächsten Sonntag beginnt Critérium du Dauphiné (bis 2009 Critérium du Dauphiné Libéré), das nebst der Tour de Suisse das wichtigste Vorbereitungsrennen auf die Tour de France ist.

Das Rennen hat insgesamt acht Etappen und dauert bis zum 16. Juni. Eurosport ist, wie bei vielen Radrennen, LIVE drauf.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 22 / 2019 – Lauter Finals hier….

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Nach einer Woche Pause back on track. Und es ist eine volle Woche. Das liegt nicht nur an den heute beginnenden French Open sondern auch an den zweien Finals in Champions und Europa League. Dazu gibt es noch MotoGP und Rudern auf dem Luzerner Rotsee.


French Open

Ausgabe Nummer 118 im westlichen Paris. Und zum ersten Mal nach gefühlten 20 Jahren nimmt auch Roger Federer wieder am Turnier teil.

Dieses Jahr werden etwas über 42 Millionen Euro an Preisgeldern ausgeschüttet. Das entspricht einer Steigerung von etwa 8% gegenüber dem Vorjahr. Titelverteidiger ist Rafael Nadal bei den Herren und Simona Halep bei den Damen.

Die Setzliste sieht auf den ersten fünf Plätzen Djokovic, Nadal, Federer, Thiem und Zverev. Wawrinka ist ist auf 25. Bei den Damen ist die Japanerin Osaka auf 1, Bencic ist auf 15.

Federer bekommt es in der ersten Runde mit dem Italiener Lorenzo Sonego zu tun, der an 73 gesetzt ist. Ich habe Federer dieses Jahr in Madrid und Rom spielen sehen. Er hat es auf Sand immer noch drauf. Nach einigen Jahren Abwesenheit auf diesem Belag hat er sich relativ gut geschlagen, auch wenn er bei beiden Turnieren im Viertelfinale ausgeschieden ist. Mein Tipp: Viertelfinale dürfte sicher drin liegen. Alles darüber hinaus wird verdammt schwierig.

Mit einem Nadal hat man in Paris logischerweise immer zu rechnen. Wer aber in letzter Zeit wieder einen starken Eindruck hinterlässt ist Djokovic. Es würde mich bei weitem nicht überraschen wenn der Final Nadal gegen Djokovic lauten würde.

TV-technisch sind die French Open wie immer hervorragend abgedeckt. Wer eine Bespassung den ganzen Tag über sucht ist bei Eurosport an der richten Adresse. SRF wird wie immer Spiele mit Schweizer Beteiligung zeigen und dann ab Viertelfinale bei jedem Spiel Live dabei sein.


Europa League

Finalwoche im europäischen Fussball. Am Mittwoch kommt es in Baku zum Finale zwischen Chelsea und Arsenal.

Tatsächlich sind sich die beiden Teams auf europäischer Bühne erst einmal (bzw. zwei Mal) begegnet. Das war der Viertelfinal in der Champions League 2004 als Chelsea zuerst zu Hause 1:1 spiele und dann auswärts im Rückspiel 2:1 gewann.

Es ist ein Final, der unter denkbar schlechten Sternen steht. Nicht nur, dass das Spiel in einem Land stattfindet, dass es mit der Pressefreiheit nicht ganz so ernst nimmt, bekommen die beiden Vereinen gerade mal je 6000 Tickets. Und das notabene in einem Stadion mit ziemlich genau 70’000 Plätzen. Arsenal wird noch zusätzlich geschwächt weil man nicht für die Sicherheit von Henrikh Mkhitaryan garantieren kann und somit zu Hause bleibt. Aber es ist ja wie immer bei grossen Sportverbänden. Scheiss drauf, Hauptsache die Kasse stimmt.

Wir wollen aber trotzdem sportlich bleiben; In der Geschichte der Europa League ist es das dritte Endspiel zwischen zwei Klubs aus dem gleichen Land. Im Jahr 2011 setzte sich Porto in Dublin mit 1:0 gegen Braga durch, zwölf Monate später konnte Atlético Madrid einen 3:0-Finalsieg gegen Athletic Club in Bukarest feiern.

Chelsea hat von den 14 Europa-League-Spielen in dieser Saison keines verloren. Die Blues setzten sich in der Gruppe L mühelos durch und gewannen anschließend gegen Malmö, Dynamo Kyiv, Slavia Prag und Eintracht Frankfurt (im Elfmeterschießen), um sich das Endspiel-Ticket zu sichern.

Arsenal kann vor der Partie in Aserbaidschan eine Siegesserie von fünf Spielen vorweisen. In der Gruppe E liessen die Gunners lediglich zwei Punkte liegen und standen schon zwei Spieltage vor Ende der Gruppenphase als Teilnehmer der K.-o.-Runde fest. Allerdings tat man sich im Sechzehntel- und Achtelfinale schwer und verlor beide Male das Hinspiel auf fremdem Platz. Jedoch konnte Arsenal gegen Bate Borisov und Rennes zuhause gewinnen und kam weiter. Im Viertelfinale gegen Napoli wie auch im Halbfinale gegen Valencia wurden beide Spiele gewonnen.

Das Spiel beginnt am Mittwoch um 2100 Uhr und wird auf SRF und auf RTL Gezeigt.


Champions League

Auch in der höchsten Klasse gibt es einen reinen englischen Final. Tottenham gegen Liverpool. Die beiden Teams sind sich auf europäischer Bühne noch nie begegnet.

Die beiden Halbfinals sind jetzt schon Klassiker des europäischen Fussballs. Beide Teams haben es durch wundersame Wendungen noch in den Final geschafft. Liverpool unterlag im Hinspiel bei Barcelona mit 0:3, drehte im Anfield aber beim 4:0 den Spiess um. Die Spurs hatten das Heimspiel gegen Ajax mit 0:1 verloren und lagen in Amsterdam mit 0:2 hinten, ehe Lucas Moura in der zweiten Halbzeit einen lupenreinen Hattrick erzielte. Und mit Aufholen hat Liverpool ja sowieso seine Erfahrungen. Remember 2005? Final gegen Milan?

In der Champions League gab es bisher sechs Endspiele zwischen Klubs aus dem gleichen Land (alle seit 2000). Real Madrid konnte sich in den drei rein spanischen Duellen durchsetzen (2000 gegen Valencia sowie 2014 und 2016 gegen Atlético). Ausserdem triumphierte der AC Milan 2003 im Elfmeterschießen gegen Juventus und Bayern München behielt 2013 gegen Borussia Dortmund die Oberhand (leider).

Spielbeginn ist auch hier um 2100 Uhr. Live auf RAI 1 und für die Schweiz auf Teleclub Zoom. Denn der Teleclub hat weit mehr geboten als SRF.


MotoGP

Bella Italia ist angesagt. Gefahren wird auf dem 5,2 Kilometer langen Autodromo Internazionale del Mugello.

Tom Lüthi ist in der Gesamtwertung weiterhin auf Rang 2, sieben Punkte hinter dem weiterhin bestechend fahrenden Lorenzo Baldassarri.

Ich glaube ich wiederhole mich an dieser Stelle. Aber die Zeiten für die Europarennen sind immer die selben: Moto3 um 1100 Uhr, Moto2 um 1220 Uhr und die MotoGP um 1400 Uhr. SRF2 zeigt die beiden letzten Rennen, Eurosport wie immer alle drei.


Rudern

Zugegeben, ist eine Sportart, die auf diesem Blog nicht gerade sehr viel Aufmerksamkeit bekommt. Wenn dann aber auf dem Luzerner Rotsee gefahren wird, ist es allemal eine Erwähnung wert. Denn heuer finden die Europameisterschaften auf diesem See statt.

Ich habe bisher noch nichts gefunden. Aber es kann sehr gut sein, dass SRF am Sonntag Nachmittag einige Stunden Live senden wird.


CSIO St. Gallen

Als Rausschmeisser heute Reiten aus St. Gallen. Die Prestige-Veranstaltung hat bei SRF seinen festen Platz. Beim Programm am Sonntag Nachmittag ist man regelmässig auf Sendung. So auch heuer.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s.

Wochensport 20 / 2019 – it’s Cup Cup Cup

Es ist vor allem eine Woche, die im Zeichen der Eishockey-WM steht. Am Wochenende stehen Cupfinals auf dem Programm, Tennis (sofern Federer teilnimmt), DTM und MotoGP.

Ich mache es heute ein bisschen kürzer, da ich heute noch einiges zu tun habe.


Eishockey

Die Eisgenossen haben nächste Woche vier Spiele auf dem Programm. Am Dienstag gegen Österreich (2015 Uhr), am Mittwoch gegen Norwegen (1615 Uhr). Und dann kommen die Grossen. Am Samstag gegen Schweden (2012 Uhr), ein Spiel bei dem das Thema Revanche von selber kommen wird und am Sonntag gegen die äusserst stark aufgestellten Russen (2015 Uhr).

Vor allem gegen die vermeintlich Kleinen müssen unbedingt so viele Punkte wie möglich her. Weil vor allem gegen Russland sehe ich derzeit für die Schweizer nicht viel Land. Das liegt nicht an der Schweizern, sondern mehr an den Russen, die dieses Jahr einen sehr starken Eindruck machen.

Ich gebe zu, Coach Patrick Fischer bei seinem Antritt als Headcoach massivst unterschätzt zu haben. Was er mittlerweile aus diesem Team gemacht hat ist aller Ehren wert. Mittlerweile hat sich dieses Team angewöhnt sich nicht nach dem Gegner zu richten, sondern sein Spiel offensiv auf das Eis zu bringen. Getreu dem Motto, wir wissen was wir können, also bringen wir unsere PS auf das Eis.

Alle Spiele werden natürlich auf SRF2 LIVE übertragen. Auch Sport1 hat einige Spiele in seinem Programm.


Cupfinals

Nächsten Sonntag um 1400 Uhr steigt in Bern der Cupfinal zwischen dem FC Basel und dem FC Thun.

Es ist in der Geschichte der Schweizer Cups Aufeinandertreffen Nummer fünf. Thun gewann lediglich eines der vier vorherigen Spiele (Achtelfinale 04/05 nach Penaltyschiessen). Alle anderen (Halbfinale 07/08, Achtelfinale 98/09, Viertelfinale 12/(13) gingen an den FC Basel.

Klar, Basel geht als Favorit in diesem Partie. Aber es würde nicht überraschen wenn Trainer Marc Schneider etwas aus dem Hut zaubern würde, das Basel auf dem falschen Fuss erwischt.

Anpriff ist um 1400 Uhr, und wird natürlich von SRF2 übertragen.

Es ist aber nicht der einzige Final. Am Sonntag aus dem Wembley der Final zwischen Manchester City und Watford.

Manchester kam eher mit einem Weichspühlprogramm in den Final: Rotherham, Burnley, Newport County, Swansey und Brighton & Hove Albion.

Es wäre aber vermessen zu sagen, dass Watford übergrosse Namen gehabt hätte: Woking, Newcastle, Queens Park Rangers, Crystal Palace und Wowerhampton.

Spielbeginn ist um 1800 Uhr, LIVE auf BBC1


Super League

Da am nächsten Wochenende wie oben geschrieben der Cupfinal stattfindet, hat die Liga entschieden am Mittwoch und Donnerstag eine Runde (Nummer 34) auszutragen.

sfl.ch

Ich weiss nicht wann sich das SRF für welchen Match entschieden hat (vor ein paar Wochen vs. vor ein paar Tagen). Auf alle Fälle haben sie ein verdammt gutes Näschen bewiesen. Denn die Livepartie am nächsten Mittwoch ist Sion gegen Xamax. Ein Blick auf die Tabelle reicht um erahnen zu können unter welchem Zündstoff die Partie steht.

Kommt ja hinzu, dass Christian Constantin mal wieder Tabula Rasa auf der Trainerbank veranstaltet und somit irgendwelche Nobodys an der Linie stehen (CC inklusive wie man so hört).

Xamax mag gerade seine Heimpartie gegen den FCZ verloren haben. Aber ihr grösstes Plus steht an der Seitenlinie: Stéphane Henchoz. Ich werde bis heute nicht verstehen was das Management von Neuenburg dazu bewogen hat Henchoz für die nächsten Saison keinen neuen Vertrag zu geben (ganz unabhängig davon, ob jetzt Xamax absteigen würde oder nicht).

Und bei Sion? Es gibt ja Wenige (mich eingeschlossen), die sagen das System braucht mal eine Reinigung (aka Abstieg). Ohne wird es meiner Meinung CC nie lernen, dass seine Vorgehensweise(n) seine gewissen Konsequenzen haben kann.

Mein Lieblingsszenario? Aarau – Sion in der Barrage.

Tennis

Nächste Woche findett das ATP-Turnier in Rom statt. Das ist insofern von Interesse weil Roger Federer für das Turnier angemeldet ist. Das heisst somit automatisch, da bereitet sich einer auf Roland Garros vor.

Ebenfalls gemeldet für das Turnier sind Djokovic, Nadal, Alex Zverev, Thiem, Nishikori del Potro und Tsitsipas.

SRF dürfte es ähnlich machen wie beim Turnier in Madrid. Federer-Spiele dürften im TV LIVE gezeigt werden (oder als Stream, je nachdem).


DTM

Rennen Nummer zwei in der Saison 2019. Und wir haben es mit einer Premiere zu tun. Denn gefahren wird im belgischen Zolder auf dem Circuit Zolder.

Die Strecke gibt es seit 1963 und ist leider für ein tragisches Schicksal bekannt. Der Grosse Gilles Villeneuve kam hier 1982 bei einem Unfall ums Leben.

Wie für die DTM üblich gibt es pro Rennwochenende zwei Rennen. Am Samstag und am Sonntag jeweils um 1330 Uhr. Die Rennen werden wie üblich auf Sat1 übertragen. Die Rennen sind aber auch beim ORF zu sehen.


MotoGP

Rennen Nummer fünf in der heurigen Saison. Gefahren wird im legendären Le Mans.

Tom Lüthi ist weiterhin gut im Geschäft. Derzeit ist er in der Gesamtrangliste auf Rang zwei mit 48 Punkten. Allerdings ist Lorenzo Baldassarri mit seinen 75 Punkten bereits etwas enteilt. Es wäre also nicht schlecht, wenn Lüthi das Rennen in Frankreich gewinnen könnte.

Und tatsächlich, Frankreich liegt Tom Lüthi. Er hat das Rennen bereits vier Mal gewinnen können.

Es ist ein Europarennen, das heisst die Zeiten ändern sich nicht: Moto3 um 1100 Uhr, Moto2 um 1220 Uhr und die MotoGP um 1400 Uhr.

Eurosport überträgt alle Rennen, SRF hat die Rennen der Moto2 und MotoGP im Programm.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 19 / 2019 –

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Die Woche steht vor allem im Zeichen der Champions und auch in der Europa League steht. Denn es stehen die Rückspiele der Halbfinals an. Am Wochenende beginnten dann die Weltmeisterschaften im Eishockey. Ebenso startet der Giro d’Italia und die Formel 1 dreht wiederum einige Runden.


Champions League

Spiel Nummer eins der Woche am Dienstag Abend um 2100 Uhr, Liverpool gegen Barcelona. Und wie üblich für ein Spiel am Dienstag ist es im öffentlichen TV nicht zu sehen (Teleclub hat es aber in seinem Programm).

Ich habe das Rückspiel nur in Grundzügen gesehen. Denn mittlerweile geht mir die Champions League so ziemlich am Allerwertesten vorbei. Aber Liverpool stand nach Spielschluss mit runtergelassener Hose da. Denn wirklich eine Chance hatte nicht wirklich. Auch wenn mit etwas mehr Glück ein Tor gelungen wäre und man somit seine Ausgangslage merklich verbessert hätte ging Barca als verdienter Sieger vom Platz. De Spanier müssen aber gewarnt sein. Letzte Saison gewann man im Viertelfinale das Heimspiel mit 4:1 und verlor dann das Rückspiel (in Rom bei der AS) mit 0:3 und schied dann aus. Und noch etwas Statistik: Barca gewann nur zwei der letzten fünf Halbfinals, gewann aber die letzten zwei Spiele im Anfield.

Spiel zwei dieser Woche ist sowieso das weitaus Interessantere der beiden: Ajax gegen Tottenham. Ein Club, der sich für immer grösser hielt, als er im Endeffekt immer war gegen die jungen Wilden aus Amsterdam. Die Niederländer gewannen das Hinspiel in London mit 1:0 und haben sich daher eine mehr als günstige Ausgangslage erspielt um zum ersten Mal seit 1996 wieder in einem Final zu stehen (das gegen Juve im Elfmeterschiessen verloren ging). Überhaupt dieses Ajax-Team. Bin ich der Einzige, der sich automatisch an das Ajax-Team Mitte der 90er-Jahre erinnert fühlt (das Team, dass 1994 die Champions League gewann und ein Jahr später im Final stand)? Das damalige Team war ebenfalls mit (zum Teil) Jungen (aus der eigenen Akademie bestückt) wie van der Sar, Blind, Rijkaard, den de Boer-Brüder, Seedorf, Davids Overmaars. Plus ein Finne mit Name Litmanen. Sollte Ajax in der Final kommen, die Reminiszenzen an die 90-Jahre schreiben sich von selbst.

Kleiner Fun-Fact am Rande: Von den 17 Mannschaften, die in der Ära der Champions League das Halbfinal-Hinspiel zuhause verloren haben, zog nur eine einzige noch ins Endspiel ein: Ajax gegen Panathinaikos 1995/96 (0:1 zuhause, 3:0 auswärts).

Das Spiel beginnt um 2100 Uhr und wird auf SRF2 und RAI 1 übertragen.

Und noch ein kleiner Hinweis auf die Frauen: Auch hier wird der Champions League Final gespielt. Nächsten Samstag um 1800 Uhr zwischen Lyon und Barcelona. Übertragen von Sport 1.


Europa League

Auch in der Europa League ist Rückspiel-Tag in den Halbfinals. Beide Spiele sind am Donnerstag Abend um 2100 Uhr. Und auch hier wird nur eines der beiden Spiel LIVE gezeigt. Es ist (wenig überraschend) Chelsea gegen Frankfurt. Ich habe vom Hinspiel nur die ersten Halbzeit gesehen, aber das was ich von Frankfurt gesehen habe hat mich überzeugt. Es war typischer Hütter-Fussball, den man vorher einige Jahre in Bern zur Genüge hat beobachten dürfen. Trotzdem soll Chelsea nach dem Führungstreffer der Eintracht immer mehr Spielanteile bekommen haben. In London zu gewinnen ist sicherlich nicht unmöglich, aber schwer genug wird es auf alle Fälle.

Die Eintracht also mit der grossen Chance nach dem Finaleinzug in den Pokal der Landesmeister 1960 wieder in einen grossen Final einziehen zu können.

Das Spiel wird von SRF2 und RTL gezeigt.

Der andere Halbfinal ist Valencia gegen Arsenal. Die Londoner gewannen das Hinspiel mit 3:1 (mit dem beruhigendem dritten Treffer in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte).

Für die Londoner ist es etwas Seelenbalsam. Denn so katastrophal man derzeit in der Liga spielt, so „befreit“ und besser geht es in der Europa League. Als bekennender Arsenal-Fan sollte klar sein wer hier mein Favorit ist.


Super League

33. und somit viertletzte Runde in der Super League. Das heisst es sind noch maximal 12 Punkte zu vergeben. Und das Augenmerk gilt hauptsächlich dem Tabellenkeller, wo GC mittlerweile weg sein dürfte und Xamax den FCZ in immer grössere Schwierigkeiten bringt. So, und jetzt ratet mal wer in Runde 33 direkt aufeinander trifft?

sfl.ch

Das kannst du schlichtweg nicht besser planen. Auch wenn das Spiel an einem Samstag stattfindet und daher im öffentlich TV nicht zu sehen ist. Aber man stelle sich vor Xamax gewinnt die Partie tatsächlich? In ganz Zürich brennen reihenweise Bäume.

Übertragen wird übrigens tatsächlich nicht YB gegen Basel. Es wäre verständlich gewesen hätten sie es gemacht. Aber die Spannung ist aus dieser Partie eh raus. Übertragen wird St. Gallen gegen Sion. Wir sind wieder beim Xamax-Spiel. Gewinnen die und verliert Sion umfasst der Abstiegskampf plötzlich drei oder mehr Teams.

Spannung dürfte auf jedenfalls garantiert sein.


Eishockey

Nächsten Freitag beginnt die 83. Eishockey-Weltmeisterschaft der Top-Division der Herren. Gespielt wird in der Slowakei, genauer in Bratislava und in Kosice.

Nach dem Gewinn der Silbermedaille der Schweizer letztes Jahr, geht man selbstverständlich mit einem grossen Selbstverständnis in die Slowakei. Allerdings sind solche Resultate meistens eher ein Ausreisser denn Normalität. Das heisst, es dürfte eigentlich nicht verwundern wenn im Viertelfinale plötzlich Schluss wäre.

So wie ich das überblicken kann hat Coach Fischer das Team wieder ähnlich zusammengestellt wie im letzten Jahr. Einige Routiniers mit Josi, Scherwey, Diaz, Ambühl oder Genoni. Es sind auch einige „Jungspunde“ dabei mit Janis Moser von Biel, Kuraschew von Quebec oder Fora von Ambri.

Mittlerweile fürs Schweizer Spiel äusserst wichtig ist für mich, dass man offensiv spielt. Das heisst nicht abwartend auf Konter lauern sondern aktiv das Spiel machen.

Die Schweizer ist in einer Gruppe mit Schweden, Russland, Tschechien, Norwegen, Lettland, Österreich und Italien.

Unternehmen WM startet für die Eisgenossen am Samstag um 1215 Uhr im Spiel gegen Italien. Bereits einen Tag später spielt man um 2015 Uhr gegen Lettland. Und somit gegen einen alten Bekannten. Denn bei den Letten ist Bob Hartley, der einige Jahre den ZSC gecoacht hat.

Alle Spiele werden von SRF2 LIVE übertragen. So wie ich den Sender kenne wird er dann ab Viertelfinale alles Spiele zeigen.


Giro d’Italia

Nächsten Samstag beginnt das wichtigste „Vorbereitungsrennen“ auf die Tour de France: der Giro d’Italia. Es ist heuer das 102. Rennen in der Geschichte.

Das Rennen startet mit einen Zeitfahren über 8.2 Kilometer in Bologna und endet ebenfalls mit einen Zeitfahren (15.6 Kilometer) in Verona.

cyclingmagazine.de

Anlaufstelle Nummer eins für die Übertragung ist selbstverständlich Eurosport.


Formel 1

Gefahren wird auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya in der Nähe von Barcelona. Die Strecke gilt als nicht sonderlich beliebt. Das Feld zieht sich sehr schnell nach Rennstart auseinander. VIele Überhohlmöglichkeiten gibt es auch nicht. Höchsten die Start/Ziel-Gerade mit der DRS-Zone stellt eine Möglichkeit dar. Das heisst aber nicht, dass die Strecke als solche nicht anspruchsvoll wäre. Durch die vielen schnellen mit mittelschnellen Kurven braucht das Auto ein Setup mit hohem Anpressdruck.

Da die Strecke aber sehr häufig von den Teams als Teststrecke gebraucht wurde/wird kennen die Fahrer jeden Grashalm an dieser Strecke.

Da es das erste Europa-Rennen der diesjährigen Saison ist, darf damit gerechnet werden, dass die Teams mit einigen Updates für ihre Autos nach Spanien reisen werden.

Das Rennen beginnt am nächsten Sonntag um 1510 Uhr und wird von SRF2, ORF1 und RTL übertragen.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s.