Der Cupfinal – Spiel 4 zwischen Basel und Zürich

Heute eine Extra-Ausgabe für den Cupfinal, der heute Nachmittag um 14.00 Uhr in Bern angepfiffen wird. Der Wochensport folgt dann im Verlaufe des Nachmittags.

Ersten Meldungen zufolge Haben die Herren Nause und Käser bereits die ersten Schweissperlen auf der Stirn, da die ersten Extrazüge eingetroffen sind. es bleibt zu hoffen es bleibt alles ruhig.

Gehen wir aber zum sportlichen. Der FC Basel und der FC Zürich treffen im Rahmen des Cupfinals nun zum vierten Mal aufeinander. Dabei blieb der Pokal stets in der Limmatstadt.

1970 gewann man nach Verlängerung mit 4:1. Vor über 45’000 Zuschauern kommt es im Wankdorf zum grossen Duell zwischen dem Basler Karli Odermatt und dem Zürcher Köbi Kuhn. Odermatt trifft in der 61.Minute für die Basler zum 1:0. Kurz darauf verliert der FCZ auch noch den brandgefährlichen Volkert durch eine rote Karte. Aber interessanterweise ist es der FCZ der jetzt das Heft in die Hand nimmt. Fritz Künzli stürmt nun richtiggehend Richtung Tor und belohnt seine Leistung mit 2 Toren. Später trifft unter Anderem auch noch der erst 16 jährige Alex Corti.

2 Jahre später, selber Tatort. Wieder sind über 45’000 Zuschauer im Stadion. Es ist Pfingstmontag und unter Anderem befinden sich auch 4 Bundesräte auf den Zuschauerrängen. Vor dem Spiel hat der FC Basel während 50 Spielen im heimischen Joggeli nicht verloren.
Bei sommerlicher Hitze ist es ein Welscher, der am Schluss die Entscheidung herbeiführen sollte. Vom grossartigen Timo Konietzka bedient ist es der spätere Nati-Trainer Jeandupeux, der das entscheidende 1:0 schiesst (45. Minute). Odermatt hält die zweite Halbzeit nicht durch, da er an einer Leistenverletzung leidet. Köbi Kuhn seinerseits nun mit allen Freiheiten. Das 1:0 bringt die klare Überlegenheit der Zürcher nicht genügend zum Ausdruck.
In der Liga wird der FC Basel vor dem FCZ Meister.

Wieder nur 1 Jahr später wieder im Wankdorf, wieder etwas über 45’000 Zuschauer.
Beinahe hätte es für den FC Zürich keinen Cupfinal gegeben. Auf die Saison 72/73 wurde die Cupformel etwas geändert. Ab den Viertelfinals wurde mit Hin- und Rückspielen gespielt und der FCZ kann seinen Kopf gerade noch so aus der Schlinge ziehen. Er wird nämlich vom damaligen B-Club Etoile Carouge im Virtelfinal an die Wand gespielt kommt aber schlussendlich zu einem äusserst glücklichen 1:1. Im Rückspiel kommt dann aber keine Gefahr mehr auf. Der FCZ gewinnt es mit 4:0.

Der Cupfinal selber war eher Magerkost. Die Zuschauer müssen viel Geduld beweisen, denn erst in der Verlängerung nimmt das Spiel Fahrt auf. Der linke Flüge Marti in der 92. Minute sowie Fritz Künzli in der 101. Minute bringen die Entscheidung zugunsten des FC Zürich. Bei den Baslern konnte nur Demarmels dem Spiel Impulse verleihen. Odermatt ist nicht gut im Strumpf und Balmer leidet unter einen Nasenbeinbruch.

Heute 41 Jahre später treffen die beiden Mannschaften also wieder aufeinander. Allerdings sind heuer die Vorteile wohl eher bei den Basler zu suchen. Aber der Cup schreibt ja bekanntlich seine eigenen Geschichten.

Und es nicht so, dass sich die Aufstellungen beider Teams von selber ergeben würden. Urs Meier muss auf Zürcher Seite auf Pedro Henrique und Marco Schönbächler verzichten. Darüber hinaus auf Loris Benito der am letzten Mittwoch mit einer harten Rote Karte des Feldes verwiesen wurde.

Murat Yakin hingegen muss weiterhin auf Marco Streller und Fabian Schär verzichten. Er dürfte im Sturm auf Matthias Delgado setzen.

Spannung ist in diesem Spiel garantiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s