Wochensport 44 / 2014 – Cup

Einen schönen Sonntag Euch allen.

In der nächsten Woche steht vor allem der Fussball im Vordergrund. Sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland wird unter der Woche eine Cup-Runde ausgespielt.

Und am nächsten Wochenende ist die Formel 1 in den USA zu Gast.

Daneben wird noch Eishockey gespielt, bevor die Nati-Pause einsetzt.

————————————————————————————————————————–

Kommen wir zum Fussball und somit zuerst zum Cup in der Schweiz wo die Achtelfinals ausgetragen werden.

Bis auf die Partie zwischen Cham und Zürich, die erst am 3. Dezember gespielt wird (Cham verfügt nicht über die nötige Infrastrucktur und muss daher die Partie in Zug austragen lassen. Da das Herti in Zug aber Ende Oktotber belegt ist, findet die Partie erst Anfang Dezember statt), finden alle Partien entweder am Mittwoch oder am Donnerstag statt.

Die interessanteste Partie dürfte auf alle Fälle Luzern gegen Aarau am Mittwoch sein. Babbel mit seinem zweiten Einsatz als neuer FCL-Trainer, nachdem er eineinhalb Wochen Pause hatte um mit der Mannschaft zu arbeiten.
Aarau kommt von einem Ernstkampf aus Thun wo man 0:0 gespielt hat.

 Die restlichen Partien sind:

Lugano vs. GC (Mittwoch)
Wohlen vs. Basel (Mittwoch)
St. Gallen vs. Thun (Mittwoch)
Buochs vs. Schötz (Donnerstag)
Köniz vs. Sion (Donnerstag)
Münsingen vs. Wil (Donnerstag)

Alle Partie können auf cupplay.ch live angeschaut werden. Das schöne daran es gibt keinen nervigen Kommentator während dem Spiel.

————————————————————————————————————————–

Auch in Deutschland wird in dieser Woche eine Runde im DFB-Pokal gespielt. Genauer gesagt die zweite Runde.

Ich gehe an dieser Stelle nicht auf alle Partien ein, sondern nur auf einzelne.

Die ARD zeigt am Mittwoch Abend die Partie zwischen dem HSV und Bayern München. Ein Ausscheiden Bayern Münchens würde doch arg überraschen. Aber wie der Cup so ist, er schreibt bekanntlich seine eigenen Geschichten.

Eine weitere Partie, die auf grösseres Interesse stossen könnte ist St. Pauli gegen Borussia Dortmund. Die Borussia durchlebt zur Zeit die grösste Krise der letzten Jahre. Was man in der Champions League souverän nennt, bringt man in der Bundesliga nicht auf den Platz. Dort gurkt man sich von Niederlage zu Niederlage und kann sich nicht mal gross eklären warum. Vielleicht läuft es im Cup ja ein bisschen besser.

Eine weitere interessante Partie (und die letzte in meiner Liste) ist Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach am Mittwoch Abend.

Gladbach spielt heute Sonntag Abend gegen die Bayern. Je nachdem wie die verläuft (und ich traue den Borussen einen Sieg durchaus zu), fährt man mit geschwellter Brust nach Frankfurt.

Die Eintracht hingegen kommt aus einer Freak-Partie gegen den VfB Stuttgart, die man nie verlieren dürfte. Nachdem man schon 1:3 hinten war, dreht die Eintracht innerhalb von nur 8 Minuten das Spiel wieder, nur um dann in der 81. und in der 84. Minute wiederum 2 Treffen zu kassieren. Haris Seferovic‘ Rote Karte war übrigens die 2000. in der Geschichte der Bundesliga.

————————————————————————————————————————–

Auch in Österreich wird in der Wochenmitte eine Cup-Runde ausgespielt.

Das ORF zeigt am Mittwoch Abend ab 20.30 Uhr die Partie zwischen Rapid Wien und Puntigamer Sturm.

————————————————————————————————————————–

Ein kleiner Einschub mit Formel 1, wo am nächsten Wochenende in den USA gefahren wird.

Noch ein Tielke-Drom, aber dafür eins, was ihm wirklich gut gelungen ist. Die Strecke in der Nähe von Austin, Texas, ist abwechslungsreich, schnell und fahrerisch sehr interessant. Der erste Teil besteht aus den von Suzuka kopierten “Esses” und einer sehr langen Gerade. Darauf folgt ein ein enges Infield mit einigen interessanten Kurvenkombinationen, darunter einer dreifach Rechts, die an die vierfach Links aus der Türkei erinnert.


Für das Setup bedeutet dies auch, dass man einen Kompromiss zwischen den beiden Streckenteilen eingehen muss. Bei den ersten beiden Rennen hat es sich aber gezeigt, dass man den Abtrieb lieber etwas höher setzt. Denn man gewinnt so in den Esses genau den Vorsprung, den man auf der Geraden dann wieder benötigt, um ein dort schnelleres Fahrzeug hinter sich zu halten. Dafür ist man dann im zweiten Teil der Strecke wieder schneller. Der Spritverbrauch ist eher hoch, der Reifenverschleiß hält sich auf dem glatten Asphalt in Grenzen. Zwei Stopps braucht man aber auch hier.
Die Sicherheit in Texas ist hervorragend, ein Safety-Car bekommt man hier eher nicht zu sehen, es sei denn, es kracht gleich beim Start. Die Strecke hat sich nach wenigen Rennen schon als Favorit der Fans und der Fahrer herauskristallisiert.


Rennstart ist um 21.00 Uhr MEZ. Und wie immer ist man bei SRF2, ORF und RTL Live dabei.

————————————————————————————————————————–

Zurück zum Fussball und somit zum Liga-Betrieb.

Die Runde beginnt am Samstag um 17.45 Uhr mit Zürich gegen den FC Luzern. Um 20.00 Uhr folgt dann der Klassiker Basel gegen GC.

Am Sonntag um 13.45 Uhr 2 Spiele mit Sion gegen Aarau und YB gegen Vaduz.

Livespiel von SRF2 um 16.00 Uhr St. Gallen gegen Thun.

————————————————————————————————————————–

Auch in Deutschland geht am nächsten Wochenende der Ligabetrieb weiter.

Vor kurzem noch DAS Spitzenspiel bzw. der klassiker der modernen Bundesliga, und heute steckt eine der Mannschaften in einer tiefen Krise: Dortmund gegen Bayern.
Es könnte für Dortmund die Partie werden bei der man sich aus der Krise schiesst. Klar, es spricht nicht gerade viel dafür, aber wenn es eine Partie gibt, für die man einen Dortmunder nicht motivieren muss, dann ist es jene gegen die Bayern (und auch jene gegen Schalke).

Die restlich Partie sind:

Schalke vs. Augsburg
Mainz vs. Bremen
Hannover vs. Frankfurt
Stuttgart vs. Wolfsburg
HSV vs. Leverkusen
Gladbach vs. Hoffenheim
Köln vs. Freiburg
Paderborn vs. Hertha

————————————————————————————————————————–

Wir kommen zum Eishockey und zu den Liga-Spielen von nächstem Wochenende (Runden 18 & 19).

Eine wirkliche Spitzenpaarung ist nicht darunter. Allerdings geht am Freitag Abend das Tessiner-Derby von statten.

Bern – Lausanne 19:45 Uhr
Davos – Servette 19:45 Uhr
Fribourg – Biel 19:45 Uhr
Kloten – Zug 19:45 Uhr
Lugano – Ambrì 20:30 Uhr

Ambrì – Fribourg 19:45 Uhr
Biel – Davos 19:45 Uhr
Lausanne – ZSC Lions 19:45 Uhr
Rapperswil – Kloten 19:45 Uhr
Servette – Bern 19:45 Uhr
Biel – Lugano 19:45 Uhr


————————————————————————————————————————–

Jene, die jetzt frage, warum am Dienstag keine Runde stattfindet; am Dienstag werden im Eishockey-Cup die Achtelfinals ausgespielt. 

Am Dienstag ist mit Lugano gegen den SCB nur eine Partie im Programm. Diese kann man auch Live auf blick.ch verfolgen.

Einen Tag später dann die restlichen Partien:

Langenthal vs. Rappi
SCL Tigers vs. Olten
Servette vs. Lausanne
Biel vs. Kloten
Fribourg vs. Ambri
ZSC vs. Zug
Visp vs. Davos

Auch am Mittwoch gibt es auf blick.ch eine Live-Partie. Es ist dies Visp gegen Davos.

————————————————————————————————————————–

Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schauts.

Wochensport 43 / 2014 – Mission "Nummer 1"

Einen schönen Sonntag Euch allen.

Eine vollgepackte Woche steht vor der Türe. Nebst dem Obligatorischen, Fussball und Eishockey, wird ab morgen in Basel Tennis gespielt, der MotoGP zieht weiter und die Ski-Saison 14/15 beginnt am nächsten Wochenende.

————————————————————————————————————————–

Beginnen wir mit Tennis und den Swiss Indors in Basel einen Turnier der 500er-Serie.

Das Feld der Teilnehmer liest sich nicht schlecht. Obwohl der eine oder andere Franzose seine Teilnahme in Basel abgesagt hat (offenbar zieht man eine Trainingswoche auf Sand vor), sind nebst Roger Federer und Stan Wawrinka Rafael Nadal, Raonic, Dimitrov, Gulbis und der Belgier David Goffin am Start.

Das Turnier steht vor allem im Zeichen von Roger Federer. Nicht weil er Basler ist, sondern weil das Ziel wieder die Nummer 1 der Welt zu werden in greifbarer Nähe liegt. Federer muss bis Ende Jahr einiges an Punkten weniger Verteidigen als Djokovic. Ein Turniersieg in Basel könnte ihm der Vollendung einer tollen Saison näher bringen.

Entgegen dem Plan am Montag zu starten absolviert Wawrinka sein erstes Spiel erst am Dienstag gegen 18.00 Uhr. Sein Gegner, der Kasache Mikhail Kukushkin, hat am ATP-250-Turnier in Moskau den Halbfinal erreicht und kann daher nicht bereits so früh in Basel ins Geschehen eingreifen. Man hat sich daher entschieden deren Startspiel auf den Dienstag zu verlegen.

Federer hat sein Startspiel gegen den Luxemburger Gilles Muller am Mittwoch, ebenfalls gegen 18.00 Uhr. 

Federer und Wawrinka sind übrigens im selben Tableau und können daher im Halbfinale aufeinander treffen. Aber bei Stans derzeitigen Formstand muss man sich fragen, ob er überhaupt so weit kommen wird. Zu wünschen wäre es ihm auf alle Fälle. Nicht nur im Hinblick auf den Final im Davis Cup, sondern vor allem für die ATP Finals in London. 

SRF2 überträgt jeden Tag Live. Allerdings sind die Startzeiten jeden Tag etwas anders, da von Dienstag bis Donnerstag der Abend mit Fussball blockiert ist. Ich gehe aber davon aus, dass man je nach Spiel zu SRFInfo wechseln wird. 

————————————————————————————————————————–

Kommen wir zum Fussball und starten mit dem internationalen Geschäft.

Runde 3 steht auf dem Programm in der Champions League. Wie immer wird am Dienstag und am Mittwoch gespielt. 

SRF2 zeigt am Dienstag die Partie zwischen der AS Roma und Bayern München. 
Der italienische Tabellenzweite gegen den Tabellenführer aus der Bundesliga.

Im Rahmen internationaler Wettbewerbe haben die beiden Teams erst 4 Mal gegeneinander gespielt. Die letzten 2 Aufeinandertreffen waren in der Gruppenphase der Champions League. Im Hinspiel im September 2010 in München gewannen die Bayern mit 2:0. Das Rückspiel 2 Monate später gewann die Roma nach einem 0:2 Rückstand noch mit 3:2.

Vorher ist man im Viertelfinale des Pokals der Pokalsieger 1985 aufeinander getroffen. Mit dem Gesamtscore von 4-1 (aus Hin- und Rückspiel) setzten sich die Bayern durch.

Die restlichen Spiele am Dienstag sind folgende:

CSKA Moskau vs. Manchester City
Schalke vs. Sporting
Bare Borisov vs. Shakthar Donetsk
Chelsea vs. Maribor (Live auf ITV)
Porto vs. Althletic Bilbao
Barcelona vs. Ajax
Apoel vs. PSG

Am Mittwoch zeigt SRF2 (logischerweise) das Spiel des FC Basel gegen Ludogorets.
Die beiden Teams haben sich erst gerade letztes Jahr die Hände geschüttelt. Im Rahmen der Qualifikation zur Champions League gewann der FC Basel beide Spiele (zuerst 4:2 auswärts, dann zu Hause 2:0).

Die restlichen Spiele vom Mittwoch:

Atlético vs. Malmö
Leverkusen vs. Zenit
Galatasaray vs. BVB (Live auf ZDF)
Anderlecht vs. Arsenal
Olympiacos vs. Juventus Turin
Liverpool vs. Real Madrid
Monaco vs. Benfica

————————————————————————————————————————–

Und wenn in der Champions League gespielt wird, wird auf in der Europe League gespielt und das wie immer am Donnerstag

Da sind weiterhin der Berner Young Boys und der FC Zürich mit dabei.

Als erste spielen die Berner um 19.00 Uhr gegen den SSC Napoli. Die Hauptprobe gegen den FC Basel ist mit einer 1:0 Niederlage missglückt, obwohl man auf Augenhöhe gespielt hat.

Die beiden Teams haben noch nie direkt gegeneinander gespielt. Die SSC hat erst ein einziges Mal gegen eine Schweizer Mannschaft gespielt. Die etwas Älteren unter uns werden sich noch an diese Partie erinnern. Es waren die Spiele gegen den FC Wettingen 1989.

Im Hinspiel im alten Letzgrund spielten sie 0:0. Das Rückspiel in Napoli verloren die Wettinger mit 1:2 (und das trotz 1:0 Führung).

SRF2 zeigt die Partie zwischen YB und Napoli ab 18.50 Uhr.

Die zweite Partie des Abends ist jene zwischen Villarreal und dem FC Zürich um 21.05 Uhr (LIVE auf SRF2)

Auch hier sind die beiden Teams noch nie aufeinander getroffen. Villarreal hat auch noch nie gegen ein Schweizer Team gespielt.

————————————————————————————————————————–

Wir bleiben beim Fussball wechseln aber in die heimische Liga.

Da finden am nächsten Wochenende nur 4 Spiele statt.

Runde 13 beginnt mit Thun gegen Aarau. Aarau reist mit einer 0:3 Heimniederlage gegen den FC St. Gallen nach Thun. Thun hat in Sion immerhin 0:0 gespielt.
Die Thuner sind ziemlich Heimstark. Ob da der FC Aarau den einen oder anderen Punkt entführen kann stell ich hier jetzt mal in Frage.

Am Am Samstag um 20.00 Uhr spielt der FC Basel gegen den FC Sion. Ein Spiel wo mir nicht sonderlich viel dazu einfällt. Ausser die Frage wie der FCB sein Champions League Spiel verdaut hat.

Am Sonntag finden keine Spiele um 13.45 Uhr statt. Stattdessen gibt es 2 Spiele um 16.00 Uhr. Einerseits Vaduz gegen GC und andererseits FCZ gegen den FC St. Gallen. Das Livespiel wird Vaduz gegen GC sein (warum auch immer). Es kann gut sein, dass SRF2 erst etwas später in das Spiel einsteigen wird, da vorher noch der Final der Swiss Indors aus Basel Live gezeigt wird.

————————————————————————————————————————–

In der Bundesliga wird am nächsten Wochenende die 9 Runde gespielt.

Das Spitzenspiel der Runde findet erst am Sonntag Abend um 17.30 Uhr statt. Es ist Gladbach gegen Bayern München. Spiel des zweiten gegen den ersten. Und bei dieser Ansetzung kommt mir immer wieder folgendes Spiel in den Sinn:

Ich sehe Gladbach zur Zeit als einzige Mannschaft, die die Bayern schlagen kann.

Die restlichen Partien der 9 Runde sind folgende:

Werder Bremen vs. Köln
Dortmund vs. Hannover
Augsburg vs. Freiburg
Hoffenheim vs. Paderborn
Hertha vs. HSV
Frankfurt vs. Stuttgart
Leverkusen vs. Schalke
Wolfsburg vs. Mainz (vierter gegen dritter!)

————————————————————————————————————————–

Wir wechseln zum Eishockey und somit zur NLA.

Da finden bis zum nächsten Wochenende insgesamt 3 Runden statt (Runden 15 bis 17).

Vor allem der SCB steht vor einer Woche der Wahrheit, wenn man denn so will.

Es beginnt mit dem Heimpsiel gegen den HC Lugano am Dienstag. Dann folgt zu Hause am Freitag das Spiel gegen den ZSC und endet mit dem Auswärtsspiel gegen Rappi. Die Spiele gegen Lugano und den Z sind Gradmesser wie gut die Mannschaft mittlerweile eingespielt ist.

Ein anderes Team das unter Beobachtung steht ist Fribourg Gottéron. Der Zenhäusern Gerd aus Biel ist es also geworden. Eine Wahl, die sehr viel Sinn macht. Er kennt das Schweizer Eishockey ein- und auswendig. Er war bereits in Lausanne Chef-Trainer. Und der vielleicht wichtigste Grund: Er wohnt seit 15 Jahre in Fribourg und kennt daher Mentalität und Erwartungshaltung am besten. Vor allem seine Frau dürfte ob dem kürzeren Arbeitsweg ihre helle Freude haben.

Auch Gottéron hat ein Hammerprogramm diese Woche: Am Dienstag auswärts gegen Servette, am Freitag ebenfalls auswärts gegen Lugano und dann am Samstag zu Hause gegen den EVZ.

————————————————————————————————————————–

Wir kommen zur MotoGP.

Am nächsten Wochenende wird das zweitletzte Saisonrennen gefahren.

Gefahren wird auf dem 5,543 Kilometer langen Sepang Circuit in Malaysia.

1 Esteve RABAT Kalex SPA 310
2 Mika KALLIO Kalex FIN 269
3 Maverick VIÑALES Kalex SPA 249
4 Thomas LUTHI Suter SWI 161
5 Dominique AEGERTER Suter SWI 151
6 Johann ZARCO Caterham Suter FRA 117
(c) Motogp.com


Die Rennen sind wieder was für die Frühaufsteher unter uns:
Moto3: 06.00 Uhr
Moto2: 07.20 Uhr
MotoGP: 09.00 Uhr
SRF2 zeigt nur das Rennen der Moto2 Live (ab 07.05 Uhr).
Wer noch die anderen beiden Rennen sehen will, der wechsle zu RSI2
————————————————————————————————————————–
Am nächsten Wochenende beginnt die neue Ski-Saison.
Und wie es schon Tradition ist beginnt sie im österreichischem Sölden mit dem Riesenslalom der Männer und der Frauen. 
Starten werden die Frauen am Samstag, die Männer haben Ihr Rennen am Sonntag. Die FIS hat auf Ihrer Homepage noch keine Startzeiten veröffentlicht. Aber wenn man sich das Programm von SRF2 anschaut dürften die Startzeiten folgende sein:
Für beide Riesenslaloms gelten die gleichen Startzeiten:
Lauf 1: 09.30 Uhr
Lauf 2: 12.45 Uhr.
Die nächsten Rennen dann erst am Wochenende vom 15./16. November im finnischen Levi. 
————————————————————————————————————————–
Das soll’s von mir gewesen sein.
Setzt Euch hin und schaut’s.

Wochensport 42 / 2014 – Fussballmacht San Marino

Einen schönen Sonntag Euch allen.

Die nächste Woche steht im Zeichen der Fussball-Nati, die versucht ihren Fehlstart einigermassen zu korrigieren. Daneben geht nächstes Wochenende der heimische Ligabetrieb wieder weiter.

Sonst gibt es noch Eishockey und Motorrad.

————————————————————————————————————————–

Starten wir mit dem Fussball und der Nati.

Ein veritabler Fehlstart hat die Nati da hingelegt. War die Niederlage gegen England keine Überraschung, war diejenige gegen Slowenien trotz spielerischer Überlegenheit überhaupt nicht zu erwarten. Jetzt aber auf Panik zu machen wäre auch falsch. Das liegt aber vor allem im Modus. Die beiden Gruppenersten qualifizieren sich für die Europameisterschaft. Wenn man davon ausgeht, dass England nicht gross schwächeln wird, liegt für die Schweiz nur Rang 2 drin. Und diesen werden sie früher oder später erreichen. Ich erinnere an die Niederlage gegen Luxemburg 2008. Es war das zweite Pflichtspiel von Hitzfeld und ging in Zürich 2:1 verloren. Die Quali hat man daraufhin trotzdem geschafft.

San Marino ist jetzt nicht gerade eine Fussballmacht. Die 3 Punkte darf man also getrost budgetieren.

Die beiden Teams sind schon einmal gegenüber gestanden. In der Qualifikation zur Euro 1992 haben sie die Klingen gekreuzt. Die Schweiz trat zuerst auswärts an und gewann das Spiel nach Toren von Sutter, Chapuisat, Knup und Chassot mit 4:0.

Das Rückspiel im Juni 1991 im alten Espenmoos in St. Gallen gewann man gleich mit 7:0. Knup traf 2 Mal, sonst trafen noch Hottiger, Sutter (allerdings der Beat), Hermann, Ohrel und Türkylmaz.

Spielbbeginn ist um 20.45 Uhr. Wie immer ist SRF2 Live dabei.

————————————————————————————————————————–

Zum heimischen Ligabetrieb, der am nächsten Wochenende mit der 12. Runde aufwartet.

Die Runde beginnt mit der Partie Aarau gegen St. Gallen am Samstag um 17.45 Uhr. St. Gallen zur Zeit auf Rang 5 mit 4 Punkten Vorsprung auf Aarau, das auf Rang 6 liegt. Aarau würde die Partie gerne gewinnen um den Kontakt nach Oben nicht zu verlieren bzw. um den Abstand nach Unten vergrössern zu können. Das Gleiche gilt auch für die St. Galler. Gewinnen sie könnten sie (bei entsprechenden Niederlagen) YB und Thun überholen. Allerdings wird das kein Selbstläufer. Aarau hat in seiner Partie gegen YB viel Moral bewiesen und ein 1:2 gedreht. Allerdings darf man nicht davon ausgehen, dass St. Gallen in der zweiten Halbzeit plötzlich aufhört Fussball zu spielen.

Um 20.00 Uhr die Partie zwischen YB und Basel.
YB hat nach seiner Niederlage in Aarau (und auch jener in Prag) einiges gut zu machen. Der FC Basel kommt hier eigentlich wie gerufen. YB hat seine besten Spiele vielfach gegen den FCB gezeigt. Und dieser FCB Ausgabe 2014 ist nicht über alle Zweifel erhaben. Will man den Gerüchten Glauben schenken läuft es hinter den Kulissen nicht gerade sehr gut. Auch in Basel ist die Lunte nicht sehr lang. Sousa könnte also schneller vor der Türe stehen als ihm Lieb ist.

Am Sonntag um 13.45 Uhr 2 Partien mit Luzern gegen Vaduz und Sion gegen den FC Thun.
Im Fokus steht vor allem die erste Partie. Dass sich Bernegger nach seiner Niederlage gegen den FC Sion nicht lange wird halten können war abzusehen. Wer auch immer Trainer wird (ich spekuliere auf Weiler oder Fink) hat schwierige Monate vor sich. Unter spezieller Beobachtung steht aber vor allem Alex Frei. Das jetzige Desaster geht zu 50% auf ihn. Er hat die Mannschaft geformt wie sie jetzt auf dem Platz steht. Er hat eigentlich ohne Not Rangelov und Renggli aussortiert und das obwohl Bernegger zumindest Rangelov halten wollte. Sollte der neue Trainer den Fehlstart nicht korrigieren können steht wohl auch Frei vor dem Abschuss.

Um 16.00 Uhr die Livepartie von SRF2 mit GC gegen den FC Zürich.
Der FC Zürich grüsst weiterhin von der Tabellenspitze und kann darauf hoffen, dass Basel gegen YB Punkte liegen lassen wird. Sollte der FCZ gewinnen hat man bereits 5 Punkte Vorsprung auf Basel. Aber auf dieses GC sollte man aufpassen. Die Hüpfer haben nicht einfach so den FCB im Letzigrund geschlagen. Und Urs Meier weiss das und wird seine Mannschaft entsprechend aufstellen.

————————————————————————————————————————–

Wir schauen gen Norden zur Bundesliga.

Und da hat sich irgendwie klammheimlich die TSG Hoffenheim auf Rang 2 geschoben. Und die Aussichten weiterhin da oben zu stehen sind nicht schlecht. Ihr Gegner ist nämlich ausgerechnet der HSV der geradeaus Richtung Liga 2 marschiert wenn er so weitermacht.

Es gibt aber noch andere Partien, auf die man ein Auge richten darf.

Da wäre zum Einen die Partie zwischen Schalke und Hertha Berlin. Nicht weil Sie Tabellennachbarn sind (11. und 12.) sondern weil es die erste Partie von Roberto Di Matteo als neuer Schalke-Trainer ist. Viele äusserten die Angst Di Matteo lasse wie bei Chelsea extrem defensiv spielen (das Sprichwort mit dem geparkten Bus vor dem Tor dürfte in den nächsten Wochen wieder öfter zu hören sein). Allerdings verkennt man dabei, dass Di Matteo eigentlich fast keine andere Möglichkeit hatte so zu spielen. Chelseas Halbfinalgegner Barcelona und der Finalgegner Bayern München waren in der Offensive um einiges stärker einzuschätzen. Wollte er eine Chance haben musste er dem Team ein stark defensives Konzept verpassen. War überhaupt nicht schön anzusehen aber erfolgreich.
Da gibt das Spielermaterial bei Schalke schon mehr her.

Erhöhte Aufmerksamkeit von mir bekommt auch die Partie Hannover gegen Gladbach. Rang 8 gegen Rang 3. Hannover kann bei einem Sieg an die oberen Plätze andocken. Gldbach setzt sich bei einem Sieg oben fest.

Dann wäre da noch die Partie zwischen Köln und Dortmund.
Aus Dortmunder Sicht ist es eigentlich nicht zu glauben, aber man hat nur 2 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Sollte man in Köln verlieren (die haben selber nur 1 Punkt Vorsprung auf die Abstiegsplätze), wird man in Dortmund nervös. Nicht, dass jetzt Klopp vor dem Abschuss stehen würde, aber eine gewissen Nervosität wird dann sicher aufkommen.

Alle Partie im Überblick:

Bayern vs. Werder Bremen
Mainz vs. Augsburg
Hannover vs. Gladbach
Freiburg vs. Wolfsburg
Stuttgart vs. Leverkusen
Köln vs. BVB
Schalke vs. Hertha
HSV vs. Hoffenheim
Paderborn vs. Eintracht Frankfurt

————————————————————————————————————————–

Der Blick wandert weiter nach Norden nach England in die Premier League, wo am nächsten Wochenende die 8. Runde gespielt wird.

Wirkliche Hammerpartien sind nicht darunter. Höchstens Manchester City gegen Tottenham vom Samstag 13.45 Uhr.

Die Partien im Überblick:

Manchester City vs. Tottenham
Arsenal vs. Hull
Burnley vs. West Ham
Crystal Palaca vs. Chelsea
Everton vs. Aston Villa
Newcastle vs. Leicester
Southampton vs. Sunderland
Queens Park Rangers vs. Liverpool
Stoke vs. Swansea
West Brom vs. Manchster United

————————————————————————————————————————–

Wir kommen zum Eishockey.

Alle Teams haben jetzt minimum 10 Partien hinter sich. Ich wage mich mal an eine kleine Analyse:

Dass der ZSC so weit oben steht durfte erwarten werden. Dass der HCD aber so weit oben ist schon weniger. Das Team befindet sich im gefühlten 20. Umbruch. Wie jedes Jahr macht Arno del Curto einen auf tiefe Erwartungshaltung um dann doch jedes Mal wieder oben mitzuspielen.

Eher überraschend steht Lugano in der oberen Hälfte. Das sie ein gutes Team zusammen haben wusste man. Dass man aber gleich so schnell so gut spielen wird kommt für mich eher überraschend. Hätte sie aber mit der Zeit sowieso in der oberen Tabellenhälfte erwartet.
Beim EVZ verhält es sich eigentlich genau gleich. Nur mit dem kleinen Unterschied, dass ich die Zuger von Anfang an in den ersten 4 erwartete. Neuer Trainer (es wurde langsam Zeit), neuer Goalie (es war langsam Zeit) und schon läuft es besser für die Zuger.

Genf steht (jetzt noch) gut da. Sie werden aber meiner Meinung nach Rang 5 nicht halten können. Spätestens im Januar oder Februar wird das Team in ein Formtief fallen aufgrund der grossen Anzahl Spiele, die sie absolvieren müssen.

Lausanne und Ambri werden noch kämpfen. Sie profitieren zur Zeit von einem guten Lauf. Auf längere Sicht werden die beiden Teams aber um die Playoff-Plätze am Strich kämpfen.

Sorgenkind 1 mit dem SCB. Quasi-neuer Trainer, neue Ausländer und doch funktioniert nicht alles. Vor allem die Abwehr macht alles andere als einen stabilen Eindruck. Die Offensive deutet sehr viel Potential an kann es aber zur Zeit noch nicht abrufen (dies lässt sich vor allem an der Effizienz im Powerplay ablesen, wo man über 9 Minuten pro Tor braucht, was viel zu viel ist). Zudem kommt noch hinzu, dass das Team unerklärlicherweise irgendwann im Spiel einbricht (gestern gegen Davos z. B. nach der 3:1 Führung von Bern, als man innerhalb weniger Minuten 3 Treffer kassierte). Das Team wird zur Zeit unter Wert geschlagen.

Die untere Hälfte des Strichs ist mit Teams gefüllt, die man dort nicht erwarten durfte.
In Fribourg scheint der Baum gehörig am brennen zu sein. Seit 2 Tagen machen Gerüchte die Runde Kossmann werde morgen Montag entlassen. Club-Präsident Charles Phillot soll nämlich zu einer Sitzung gerufen haben. Ob eine Entlassung allerdings hilft stell ich mal in Frage. Das Team spielt zur Zeit blutleeres Hockey. Sinnbildlich war das 4:1 in Lausanne als man sich ohne grosse Gegenwehr eine Niederlage einfing. Zudem hat man in 11 Spielen bereits 51 Treffer kassiert. Keine guten Voraussetzungen um über den Strich hüpfen zu können.

Das Andere Team ist Kloten. Mit Guggisberg, Hollenstein (und jetzt wieder) Peter Mueller, hat man sich ordentliche offensive Power eingekauft. Und genau diese ist jetzt das Problem. Man ist wahnsinnig potent schiesst aber trotzdem keine Tore. 19 Tore in 10 Spielen sind schlicht zu wenig. Vor der Saison hat man eher die Defensive als Schwachstelle gesehen. Diese hat aber „erst“ 33 kassiert und befindet sich so im Mittelfeld. Ich denke aber Kloten wird nicht lange da unten stehen bleiben.

Und gespielt wird ja auch noch:

Runde 12 am nächsten Dienstag, Runde 13 am Freitag (mit Davos-Zug am Sonntag, und ZSC-Fribourg am 27. Oktober) und Runde 14 am Samstag.

————————————————————————————————————————–

Kommen wir zum Schluss noch zum Motorrad und zum drittletzten Grand Prix der Saison.

Gefahren wird auf dem Kurs „Philipp Island“. Die Startzeiten sind wieder was für die Frühaufsteher unter uns:

Moto3: 04.00 Uhr
Moto2: 05.20 Uhr
MotoGP: 07.00 Uhr

Das Rennen der Moto2 und der MotoGP kommen live auf SRF2. Ab 14.00 Uhr werden beide Rennen nochmals in einer Teilaufzeichnung gezeigt.

————————————————————————————————————————–

Das solls von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s.

Wochensport 41 / 2014 – Neulinge

Einen schönen Sonntag Euch allen.

Wieder mal eine vollbepackte Woche, die vor allem im Zeichen der Schweizer Nati und den 2 Qualifikationsspielen steht.

Dann wird noch Tennis gespielt, die Formel 1 dreht seine Runden in Russland und auch das Eishockey spielt entweder in der Liga oder in der Champions Hockey League.

————————————————————————————————————————–

Kommen wir gleich zum Fussball und somit zur Schweizer Nationalmannschaft.

Diese spielt am nächsten Donnerstag und am Dienstag nächster Woche die Runden 2 und 3 zur Qualifikation zur EM in Frankreich 2016. Nach der Niederlage zu Hause gegen England müssen in der nächsten 2 Spielen unbedingt 2 Siege her. Ein mehr als realistisches Ziel, spielt man doch zuerst gegen Slowenien und dann gegen San Marino (beide Auswärts).

Trainer Petkovic hat 2 Neulinge in das Kader berufen. Während der Eine, Michi Frey, in der Schweiz bekannt ist, ist der Andere eine gänzlich unbekannte Nummer. Es handelt sich hierbei um den 24-jährigen Aussenverteidiger Jacques Moubandje. 

Er wurde am 21. Juni 1990 in Douala (Kamerun) geboren und besitzt sowohl die Staatsbürgerschaft von Kamerun wie jene der Schweiz. Für die U21-Auswahl der Schweiz bestritt der Linksverteidiger drei EM-Qualifikationsspiele und trug wesentlich dazu bei, dass die Equipe von Pierluigi Tami am 2. Juni 2012 in Kroatien 2:1 siegte und am 6. September 2012 gegen Spanien ein viel beachtetes 0:0 erreichte.

Moubandje spielte ab seinem 10. Lebensjahr in der Schweiz Fussball. Perly-Certoux, Saint-Jean GE, Servette, Meyrin und wieder Servette waren seine Stationen, über die er im September 2013 nach Frankreich zum FC Toulouse in die Ligue 1 fand. In der ersten Saison hatte er Verletzungspech und kam nur dreimal zum Einsatz, in dieser Saison steht der 1.80 m grosse und 70 kg schwere Abwehrspieler bereits mit 7 Einsätzen (6-mal in der Startelf) zu Buche. 

Im Vergleich zum England-Spiel im September verzichtet Petkovic auf Loris Benito, Fabian Frei und Valentin Stocker, dafür ist Tranquillo Barnetta wieder ins Kader gerückt.

Zuerst zum Spiel gegen Slowenien.

Sloweniens Bilanz in sieben Spielen gegen die Schweiz steht bei einem Sieg, einem Unentschieden und fünf Niederlagen. Das erste Pflichtspiel der beiden gegeneinander gab es in der Qualifikation zur WM 2002. In Bezigrad spielte man am 11. Oktober 2000 2:2. Kübilay Türkyilmaz (18./66.) hatte Enzo Trosseros Schweizer zweimal in Front geschossen, doch Ermin Šiljak (44.) und Milenko Ačimovič glichen jeweils aus.


Das Rückspiel sollte besser laufen, denn mit seinem ersten Länderspieltor sicherte Sebastjan Cimirotič den Besuchern am 6. Juni 2001 einen 1:0-Erfolg in Basel. Slowenien beendete die Gruppe als Zweiter und qualifizierte sich in den Play-offs gegen Rumänien für die Endrunde in Korea/Japan.


Das Spiel findet im Stadion Ljudski in Marinor statt. Anpfiff zum Spiel ist um 20.45 Uhr.

Auf das Spiel gegen San Marino vom Dienstag übernächster Woche gehe in nächsten Blogpost ein. 

————————————————————————————————————————–

Kommen wir zum Tennis.

Ab morgen werden im chinesischen Shanghai die Shanghai Master gespielt. Das Turnier gibt es erst seit 2009 und wird gehört der 1000er-Serie an. Da seinerzeit das Mastersturnier von Madrid sowohl Termin als auch Belag wechselte, übernahm Shanghai seinen Platz. 

So gut wie die ganze Weltspitze ist am Turnier vertreten. Sowohl der 2-fache Sieger Novak Djokovic als auch Nadal, Federer, Wawrinka, Ferrer, Berdych und Nishikori. Ebenfalls anwesend der 2-fache Sieger Andy Murray. 

Federer ist auf Nummer 3, Wawrinka auf 4 gesetzt. 

Federer hat in Runde 1 ein Freilos erhalten und muss somit erst in Runde 2 ins Geschehen eingreifen. Er bekommt es da mit dem Sieger aus der Partie zwischen Leonardo Mayer und Di Wu zu tun.

Wawrinka profitiert ebenfalls von einem Freilos und bekommt es in Runde 2 mit dem Sieger aus der Partie Gilles Simon und Guillermo Garcia-Lopez zu tun. 

Die Beiden sind übrigens nicht in der selben Tableau-Hälfte. Ein Aufeinandertreffen wäre somit erst im Final möglich. 

SRF2 überträgt ab Halbfinal Live, dies allerdings nur bei Schweizer Beteiligung. Halbfinale 1 wäre am nächsten Samstag ab 10.30 Uhr, Halbfinale 2 ab 14.00 Uhr.
Einen allfälligen Final am Sonntag ab 10.30 Uhr.

————————————————————————————————————————–

Wir kommen zur Formel 1 und zum erstmaligen Rennen in Russland.

Die Strecke im Olympia-Park von Sotchi ist brandneu und stammt von Herrmann Tielke. 

Rennstart ist um 13.00 Uhr Schweizer Zeit. Wie immer sind SRF2, RTL und ORF1 Live dabei.

————————————————————————————————————————–

Wir kommen zum Eishockey und zur drängendsten Frage wer es in dieser Saison vermag den ZSC und den HCD zu stoppen.

Das der Z in der Tabelle an der Spitze steht durfte erwartet werden. Dass der HCD aber so stark aufspielt, zumal sich die Mannschaft (mal wieder) im Umbruch befindet, kommt da eher überraschend daher.

Da trifft es sich ja gut, dass sich die beiden Teams am nächsten Wochenende im Hallenstadion treffen.

Im Rahmen der 10. Runde spielen die beiden Teams am nächsten Sonntag um 15.45 Uhr gegeneinander.

Die restlichen Partien der 10. Runde sind:
Bern – Zug
Biel – Ambri
Kloten – Lugano
Lausanne – Fribourg
Servette – Rappi

Einen Tag später am Samstag findet keine komplette Runde statt. Die Partie zwischen Fribourg und Kloten wurde auf den Dienstag, 10 Februar 2015 verlegt.

Die restlichen Partien sind:
Ambri – Servette
Davos – Bern
Lugano – ZSC
Rappi – Lausanne
Zug – Biel.

Ich versuche mich nächsten Sonntag mit einer kleinen Zwischenbilanz.

————————————————————————————————————————–

Zum Schluss noch ein Blick zum Motorrad.

Viertletztes Rennen der Saison, das in Japan gefahren wird. Ein Rennen für absolute Frühaufsteher:

Denn die Startzeiten sind wie folgt:
Moto3: 04.00 Uhr
Moto2: 05.20 Uhr
MotoGP: 07.00 Uhr.

Das Rennen der Moto2 kann man auf SRF2 Live schauen. Das Rennen kann man um 10.20 Uhr nochmals als Teilaufzeichnung schauen. Ebenso das Rennen der MotoGP um 11.05 Uhr (vorausgesetzt Federer oder Wawrinka stehen nicht im Final von Shanghai).

————————————————————————————————————————–

Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s.