Wochensport 30 / 2017 – Eine kleine Vorschau auf die Saison

Einen schönen Sonntag Euch Allen.

Das wird eine ruhige Woche wo das Meiste sich auf das Wochenende konzentriert. Da wäre auf der einen Seite die Super League, das Bergfest auf dem Brünig sowie die Formel 1, die in Budapest fährt.

————————————————————————————————————————-

Super League

 Ich habe es letzte Woche versprochen also halte ich es auch. Eine kleine Vorschau auf die neue Super League Saison, die an diesem Wochenende angefangen hat (und übrigens wie üblich wird die aktuelle Runde nicht berücksichtigt, da der Blog meistens am Samstag Morgen geschrieben wird).

Es gibt Einige in der schreibenden Zunft, die den Berner Young Boys in dieser Saison den grossen Schlag zutrauen. Wenn man sich die Transfers so anschaut, kann man tatsächlich zu diesem Schluss kommen. Zumal es beim FC Basel einige Änderungen gegeben hat.

Fangen wir aber vorne an und nehmen als Massstab die Tabelle der letzten Saison.

Basel: 
Präsident ist neu, CEO ist neu, Sportchef ist neu, Trainer ist neu, beim Kader hat man nicht viel gemacht. Die grossen Änderungen in der Chefetage sind zwar nicht ohne, aber es ist ja immer noch die Mannschaft, die die Spiele gewinnt. Interessant könnte es werden, wenn es bei Basel zu „Stresssituationen“ kommt, von denen man nicht weiss wie die Chefetage reagieren wird.
Doumbia hat man an Sporting Lissabon verloren, Janko ging zu Sparta Prag. Geholt hat man Kuzmanovic von Malaga und van Wolfswinkel von Arnheim.
Bezeichnenderweise durfte Basel in der ersten Runde gleich nach Bern reisen. Selbstverständlich kann man eine Meisterschaft da weder verlieren noch gewinnen. Aber als Initialzündung kann es durchaus dienen.

YB
So zurückhaltend Basel auf der Transferfront war, so zugeschlagen haben die Berner. Sportchef Spycher hat vor allem die Verjüngung des Kaders vorangetrieben. Frey, Gajic, Lecjaks und Rochat hat man abgegeben (Mvogo und Zakaria wurden abgeworben), und hat junge Spieler Fassnacht, Sow oder von Ballmoos geholt.
Ich gebe YB durchaus grosse Chancen den ersten Titel seit 1987 zu holen. Aber gerade bei YB sollte man sehr vorsichtig mit solchen „Ankündigungen“ sein. YB ist YB: die Jungs haben es irgendwie immer geschafft sich selber ein Bein zu stellen. Wie gesagt, dem Saisonstart messe ich grosse Bedeutung zu wie es den Bernern in dieser Saison laufen wird.

Lugano
Gut, ich hatte ja nicht unrecht, als ich sagte, Lugano werde mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Aber, dass sie die Saison gleich auf Rang 3 abschliessen werden konnte wohl kaum einer voraussehen (die Wettquoten waren sicherlich super).
Lugano aber hat ein Problem: Alioski ging zu Leeds und Sadiku zu Legie Warschau. Die beiden haben letzte Saison immerhin 25 Tore geschossen. Nichts, was man einfach so und schnell ersetzt hat.
Die letzte Saison zu wiederholen ist eh unmöglich. Glaube aber weiterhin nicht, dass sie mit dem Abstieg zu tun haben werden.

Sion
CC hat von Lugano deren Trainer Tramezzani loseisen können. Wie man hört, sei es ein Wunschtrainer von CC gewesen.
Sonst war man auf dem Transfermarkt erstaunlich zurückhalten unterwegs. Von Luzern kommt M. Schneuwly. Abgegeben hat man Akolo, Bia Pa Modou. Salatic und Ziegler haben das Team verlassen. Im Endeffekt also viel Substanzverlust für die Sittener. Hinter Sion würde ich zumindest mal ein grosses Fragezeichen setzen.

Luzern
Ich halt mich da ein bisschen an die NZZ, die zurecht fragte, ob es je möglich sein wird, dass sich Luzern richtig einschätzen kann. Nirgends klaffen Wunsch und Realität so weit auseinander wie am Vierwaldstättersee. Es half auch beleibe nicht, dass man (mal wieder) bei erstbester Möglichkeit aus den internationalen Wettbewerben ausgeschieden ist.
Mein Tipp: Luzern hat weder oben noch unten was mitzureden. Babbel ist der erste Trainer der Super League der fliegt.

Thun
Die Meister wenn es um das Ausschöpfen weniger Geldmittel geht. In Anbetracht welche Probleme der Verein letzte Saison hatte (vor allem bezüglich des Stadions und der Finanzmittel) darf ein sechster Rang als grosser Erfolg gewertet werden.
Man ist sich in Thun ja daran gewohnt, dass einem die besten Spieler abgeworben werden: Fassnacht und Bürki gingen in die Hauptstadt, Schindelholz nach Luzern. Mit Lustrinelli als neuen Trainer geht man in meinen Augen ebenfalls ein gewisses Risiko ein.
Thun steht vor einer verdammt schweren Saison.

St. Gallen
Was man zu Luzern schreibt könnte genauso gut für St. Gallen gelten. Anspruch und Realität klaffen hier mal ganz gerne weit auseinander. In der Regel ist es ja immer so, dass wenn St. Gallen in ein Loch fällt, dass sie eine ganz lange Zeit in diesem Loch verbringen und nur schwer rauskommen.
Zu schwach für die oberen Ränge, zu stark für die Unteren. Mit ein bisschen Glück kommt man in die internationalen Ränge. Aber daran möchte ich derzeit noch nicht ganz glauben.

GC
GC ist…naja….GC halt. Zugegeben, den Spruch mit dem Anspruch und der Realtität könnte man hier genauso gut bringen.
Man hat unter anderem Caio, Dabbur und Mall verloren. Ein Substanzverlust, der nicht ohne ist. Und nach der missratenen letzten Saison gibt man sich bei GC dezent zurückhaltend. Man scheint also auch bei den Hüpfern gelernt haben, dass sich eine grosse Klappe selten lohnt.
GC hat eine eher unberechenbare Mannschaft zusammen. Einige Spieler galten einst als Talente, konnten diesen Anspruch aber nicht halten. Bei GC gilt wie immer: Hopp oder Top.

Lausanne
Letzte Saison 9. obwohl man lange an den oberen Ränge mitschnuppern durfte. Dann kam der Absturz und konnte froh sein, dass einem noch ein Vaduz quasi vor der Nase stand.
Lausanne hat eine schwere Saison vor sich. Ein Abstieg würde mich jedenfalls nicht überraschen

FCZ
Der Aufsteiger, der eigentlich kein Aufsteiger ist (und auch kein Absteiger). Die Pause in der Challange League hat den Zürchern jedenfalls nicht schlecht getan. Es hat den Stadtzürchern etwas Demut beigebracht.
Das Team konnte im grossen und ganzen gehalten werden. Von YB holte man Michi Frey und von Sitten Pa Madou.
Der Tipp, dass der FCZ Ende Saison vor GC stehen wird ist nicht sonderlich gewagt. Aber ob es gleich für das internationale Geschäft reichen wird wage ich an dieser Stelle mal zu bezweifeln.

Noch kurz ein Ausblick auf die Runde von nächster Woche:

sfl.ch

SRF2 hat sich für die Partie zwischen Basel und Luzern entschieden.

————————————————————————————————————————–

International Champions Cup

Das ging letzte Woche gehörig unter im Blog. Der ICC dauert noch bis zum nächsten Sonntag und im Free-TV gibt es einige Spiele zu sehen:

Am Dienstag Bayern gegen Chelsea auf Sport 1. Anpfiff ist um 1335 Uhr (welch dämliche Zeit).

In der Nacht von Diestag auf den Mittwoch um 0205 Uhr Tottenham gegen die AS Roma ebenfalls auf Sport1.

Am Donnerstag macht Sport1 einen auf Vollpogramm:

Es beginnt um 0135 Uhr mit Barcelona vs. Manchester Unitet, geht um 0235 Uhr über zu PSG vs. Juve (und man sich die Frage stellt, wie sie das anstellen wollen), geht weiter zu Manchster City vs. Real um 0505 Uhr und schliesst um 1335 Uhr mit Bayern gegen Inter.

Am Samstag um 1335 Uhr Chelsea vs. Inter und am Sonntag um 0135 Uhr Real vs. Barcelona. Die ICC schliesst mit Roma vs. Juve um 2205 Uhr (alle ebenfalls auf Sport1).

————————————————————————————————————————–

Formel 1

Jahr 31 auf dem Hungaroring. Und in Ungarn ist das Wetter die grosse Unbekannte. Es gab schon Jahre, da war Ungarn das heisseste Rennen des Jahres. Und es gab schon Rennen da sanken die Temperaturen auf 14 Grad.

Das heisst die Taktik orientiert sich am Wetter, weil der Reifenverschleiss entsprechend ist.

Rennstart wie immer für Europa um 1400 Uhr. Und wie immer sind SRF2, ORF1 und RTL LIVE dabei.

————————————————————————————————————————–

Schwingen

Prestige gefällig? Dann sollte man auf den Brünigpass fahren und sich das dortige Schwingfest anschauen, dass (seit 1893) immer am letzten Sonntag im Juli stattfindet.

Der Clash zwischen den Innerschweizern und den Bernern. Und die Innerschweizer müssen sich gehörig anstrengen. Die Schwingerliste ist zwar noch nicht veröffentlicht worden, aber die berner Phalanx zu durchbrechen wird auch so schwierig.

Der letzte Sieger aus der Innerschweiz war übrigen Grab Martin 2010. Seit dem hat immer ein Berner gewonnen (Sempach Thomas übrigens letztes Jahr).

2015 hat SRF das Schwingen LIVE gezeigt. Stand heute wird das dieses Jahr nicht der Fall sein. Auch von den Regionalen (TeleBärn & Tele1) habe ich noch nichts gehört.

————————————————————————————————————————–

Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s