Wochensport 15 / 2018 – Take me to the final

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Das Programm beschränkt sich, ausser dem Eishockey, vornehmlich auf das Wochenende. Super League, die Europa League am Donnerstag sowie Formel 1 stehen an.


◊ Eishockey

Bern – ZSC

Zünftig geirrt Teil 1. Die Zürcher hauen den SCB in 6 Spielen raus. Und dies völlig verdient und berechtigt. Über die gesamte Serie war der ZSC die bessere, weil vor allem aggressivere, Team.

Biel – Lugano

Zünftig geirrt Teil 2. Ich habe ja Biel in 6 Spielen vorne gesehen. Nach zwei Spielen schaute es eigentlich auch gar nicht mal so schlecht aus. Doch dann kam die Wende. Lugano gewann Spiel 3, glich zu Hause in Spiel 4 aus. Danach war Biel eigentlich klinisch Tod.

Lugano – ZSC

Jetzt also Zürich gegen das Tessin. Die beiden Teams sind sich bereits zwei Mal in einem Final gegenübergestanden: 2000 und 2001.

Der 2000er-Final war ein logischer. Lugano gewann die Quali, der ZSC schloss auf 2 ab.

Lugano gewann sein Spiel 1, der ZSC sein Spiel 2. Danach gelang den Zürchern das Break in Lugano und auch Spiel 4 war siegreich. Zürich also mit drei Matchpunks. Den ersten wehrte Lugano mit einem Overtime-Sieg ab. Philippe Bozon beendete den Match nach 173 Sekunden der Verlängerung mit seinem dritten persönlichen Treffer des Abends. Zuvor verpasste der Franzose nach einem Stockschlag gegen Schrepfer Spiel 3 gesperrt und Spiel 4 als Überzähliger. Die Serie – und damit die Meisterschaft – wurde zehn Sekunden vor Schluss von Spiel 6 entschieden, als Adrian Plavsic nach 59:50 Minuten das 4:3 schoss. Dass Christian Weber dabei Lugano-Goali Huet den Stock wegschlug wurde von Referee Bertolotti übersehen. Der ZSC war drei Jahre nach der Fusion mit GC und zum ersten Mal seit 1961 wieder Schweizer Meister. Eine grosse Genugtuung vor allem für Trainer Kent Ruhnke, der schon Wochen vor den Playoffs die Verpflichtung von Larry Huras als neuen Trainer zur Kenntnis nehmen musste.

Ein Jahr später traf man sich wieder im Final. Wieder waren es die selben Ausgangspositionen. Lugano war Qualisieger, der ZSC schloss auf zwei ab.

Die Spiele 1 bis 3 verliefen im normalen Rahmen. Spiel 4 in Zürich wurde zur Lugano-Show. Die Tessiner gewannen gleich mit 4:0. Nach dem Spiel kam es rund ums Hallenstadion zu schweren Ausschreitungen. Worauf die Vereinsführung von Lugano die ZSC-Fans von Spiel 5 ausschloss. Der Rekurs vom ZSC wegen den vier Spielsperren gegen Hodgson (Stockschlag ins Gesicht in Spiel 2) wurde gutgeheissen und der Kanadier durfte folglich wieder mittun. Mit einem Tor und zwei Assists verhinderte er die Meisterparty von Lugano. Danach leistete er sich wiederum einen Stockschlag gegen ein Gesicht (jenes von Antisin) und wurde danach endgültig aus dem Verkehr gezogen.

Das der ZSC auch Spiel 6 gewann kam es zur Belle in Lugano. Erneut waren keine Gästefans zugelassen. Im Hallenstadion zeigte man das Spiel auf Grossleinwand vor ca. 10’000 Zuschauern. Die sahen wie Morgan Samuelsson den Meister nach einem Konter in der Verlängerung zur Titelverteidigung schoss. Der Schwede kam im Verlauf der Saison von Thurgau aus der NLB  und war meist nur überzählig.

Die Pokalübergabe wurde von schweren Ausschreitungen im Stadion überschattet. Chaoten stürmten die Eisfläche und feuerten Leuchtpetarden in Richtung der ZSC-Spieler ab, welche dann in die Kabine flüchten mussten. nach der „Schande von Lugano“ wurden die Tessiner mit einem Geisterspiel und 20’000 Franken gebüsst.

[Die Infos habe ich übrigens aus Patrick Schärs Buch „30 Jahre Playoffs“]

Spiel 1 des heurigen Finals am Donnerstag um 2015 Uhr, wie immer übertragen vom SRF.


◊ Champions League

Auf SRF2 am Dienstag Abend um 2045 Uhr das Rückspiel zwischen Manchester City und Liverpool. Mit einer ersten Halbzeit die nahe an Perfektion kam hat sich Liverpool im Hinspiel einen 3:0-Vorsprung rausgespielt. Unter normalen Umständen reicht sowas, aber bei City darfst du dir nie sicher sein.

Bei den Kollegen von RSI La Due das Rückspiel zwischen der Roma und Barcelona. Barca geht mit einem beruhigendem 4:1-Vorsprung in das Rückspiel.

Am Mittwoch Abend auf ZDF und SRF2 die Partie zwischen Bayern München und Sevilla. Bayern gewann sein Hinspiel auswärts mit 2:1. Es muss schon ein Wunder passieren sollte Sevilla weiterkommen.

Die zweite Partie an diesem Abend ist Real Madrid gegen Juve. Übertragen wird die Partie von RSI La Due. Auch hier müsste das Drops bereits gelutscht sein. Real gewann das Hinspiel gleich mit 3:0.


◊ Europa League

Rückspiele der Viertelfinals stehen auf dem Programm am Donnerstag. Dabei werden alle vier Spiele um 2105 Uhr angepfiffen.

Auf SRFInfo gibt es die Partie zwischen Marseille und RB Leipzig. Die Bullen gewannen die Partie nach einem Tor von Werner in der Nachspielzeit der ersten Hälfte mit 1:0. Ohne OM jetzt gut zu kennen, aber ein 1:0 nach dem Hinspiel finde ich persönlich schon eher eine dünne Ausbeute. Zumal OM leicht mehr Ballbesitz sowie mehr Torschüsse und Schüsse aufs Tor hatte.

Die restlichen Spiele gibt es im öffentlichen TV nicht zu sehen (aber auf DAZN wer ein Abo hat).

Arsenal dürfte nach seinem 4:1 Heimsieg gegen ZSKA Moskau mehr oder weniger durch sein. Selbiges dürfte eigentlich auch für Lazio Rom gelten, die ihr Heimspiel gegen den kleinen Bruder von Leipzig 4:2 gewonnen haben.

Athletico geht mit einem 2:0 Erfolg nach Lissabon zu Sporting.


◊ Super League

Runde 29 und mittlerweile dürfte der Meister so gut wie feststehen (vor allem nachdem Basel in Bern nicht gewonnen hat):

Opera Momentaufnahme_2018-03-24_095041_www.sfl.ch
sfl.ch

Es dürfte wenig überraschen, dass SRF2 die Partie zwischen YB und dem FC Zürich zeigt. Nicht nur, dass es die interessanteste Affiche dieser Runde ist. Je nachdem was die Woche zuvor gelaufen ist, kann in Runde 29 durchaus eine Vorentscheidung fallen. In Bern jedenfalls gingen im Vorverkauf schon relativ viele Tickets weg wie man so hört.

Etwas abseits vom Meisterrennen gilt es sonst seine Augen auf GC zu richten. Ich habe es glaube ich schon mal geschrieben, aber der Verein ist mal wieder auf dem besten Wege sich selbst zu erledigen.

Sie haben zwar sechs Punkte Vorsprung auf den FC Sion als Tabellenletzten. Aber bei dem Eindruck den GC derzeit hinterlässt würde es mich nicht überraschen wenn dieser Vorsprung innerhalb kürzester Zeit dahinschmelzen würde.


◊ Formel 1

Grosser Preis von China auf dem Shanghai International Circuit.

2000px-Shanghai_International_Racing_Circuit_track_map.svg
Von Will Pittenger – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7874957

 

Eher wenig Kurven, mehr Geraden, Hoher Topspeed aber ein äusserst aggressiver Asphalt.

Der Reifenhersteller kommt meistens mit den Mischung Soft und Medium an die Strecke. Bei solch einer Strecke würde man normalerweise weniger Abtrieb auf das Auto abstimmen und somit den Topspeed begünstigen. Da aber wie erwähnt der Asphalt sehr aggressiv ist gibt man dem Auto mehr Abtrieb damit man in den schnellen Kurven nicht raus rutscht.

Es ist ein Rennen, das viele Überholmanöver beinhalten wird. Vor allem spektakulär ist Kurve 7 wo man aussen überholen kann.

SRF2 beginnt seine Übertragung am Sonntag um 0740 Uhr. Das heisst das Rennen müsste um 0810 Uhr beginnen.


Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s