Wochensport 36 & 37 / 2018 – New York, New York…

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Wieder ein Wochensport der die nächsten zwei Wochen umfasst. Ich bin am nächsten Wochenende am Zentralfest in Engelberg und komme daher nicht dazu einen Beitrag zu schreiben.

Und diese zwei Wochen sind prall gefüllt. Es beginnt mit Tennis und den US Open, geht über zu Fussball mit Champions League Quali, der beginnenden Nations League und Super League, hüpft zu Motorsport mit MotoGP und DTM sowie F1 und schliesst mit Golf aus dem schönen Crans-Montana.


◊ US Open

Am Montag beginnen die 138. US Open der Geschichte und somit das letze Major im Jahr 2018. Titelverteidiger ist Rafa Nadal der letztes Jahr im Final Kevin Anderson in drei Sätzte schlug.

Insgesamt werden 53 Millionen Dollar an Preisgeld ausgeschüttet. Nie zuvor gab es an einem Tennisturnier mehr Geld zu holen.

Rafa Nadal ist auf #1 gesetzt und trifft in der ersten Runde auf seinen Landsmann David Ferrer. Federer, auf #2, hat es in der ersten Runde mit dem Japaner Yoshihito Nishioka zu tun. Da Djokovic im selben Viertel wie Federer ist, können die Beide im Viertelfinal aufeinandertreffen.

Dahinter folgen: del Potro auf #3, Alex Zverev auf #4, Kevin Anderson auf #5, Djokovic auf #6. Stan Wawrinka hat übrigens eine Wild Card erhalten.

Es wird übrigens das letzte Mal sein, dass an den US Open die ersten 32 Seeds angegeben werden. Auf nächstes Jahr hin werden es wieder nur 16 sein.

Abgesagt haben übrigens unter Anderem Tomas Berdych, Alexandr Dolgopolov und Jo-Wilfried Tsonga.

TV-technisch darf man sich bei den US Open weissgott nicht beschweren. Eurosport macht auf Dauerschleife auf beiden Sendern. SRF dürfte ebenfalls einiges übertragen (vor allem Schweizer Partien, ab Woche zwei vermutlich einiges mehr).

Nadal dürfte als Favorit in das Turnier steigen. Es dürfte aber nicht verwundern wenn er wieder gegen Federer im Final spielen würde. Federer muss noch die Enttäuschung vom Turnier in Cincinnati überwinden als er im Final gegen Djokovic keine Chance hatte (Federer sagte aber kürzlich selber, dass er sich in New York besser fühle vor dem Tunier als vor dem Turnier in Cinci). Und auf diesen Djokovic sollte man sowieso aufpassen. Er hat einen überragenden Sommer hinter sich und dürfte seine alte Stärke wieder gefunden haben.


◊ Nations League

Nächster Furz aus dem Hause Fifa, aber leider lässt es sich nun mal nicht ändern.

An der Nations League nehmen alles 55 Uefa-Mitglieder teil. Eingeteilt ist das ganze in vier Divisions. Gemäss dem Uefa-Koeffizienten wurden die Teams in diese vier Divisions eingeteilt (die Schweiz ist übrigens in Division A). In den Divisions A und B besteht jede Gruppe aus drei Teams. Zwischen September und November diesen Jahres muss jedes Team jeweils zwei Mal gegen jeden Gruppengegner antreten. Gespielt wird nach den Konzept der Woche des Fussballs, was man ja seit den EM-Quali-Spielen 2014 kennt.

Die Gruppensieger der unteren Divisionen steigen in die nächsthöhere Division auf, die Gruppenletzten steigen ab, der schlechteste Gruppendritte der Liga C steigt in Liga D ab.

Die vier Gruppensieger der Division A spielen im K.o.-System im Juni 2019 den Gewinner der Nations League aus.

Logischerweise hat das Ganze enormen Einfluss auf die Qualifikation zur EM 2020. Ich bin so frei und zitiere Wiki: „Die Nations League bringt auch einige Veränderungen für die Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2020 mit sich. Die Qualifikation zur EM 2020 wird nach Abschluss der Nations-League-Gruppenphase ausgespielt. Die Gesamttabelle der UEFA Nations League, welche sich nach Beendigung der Gruppenphase ergibt, wird die Grundlage bilden für die Auslosungstöpfe der EM-Qualifikation. Über die Qualifikationsspiele erfolgt dann die Ermittlung der ersten 20 EM-Teilnehmer, bestehend aus den jeweils zehn Gruppenersten und -zweiten der zehn Qualifikationsgruppen.

Die vier verbleibenden EM-Tickets werden in Play-offs im März 2020 vergeben. Startberechtigt sind die vier besten, nicht-qualifizierten Mannschaften aus jeder der vier Nations-League-Divisionen. Die Play-off-Spiele werden (innerhalb der vier Mannschaften aus einer Division) im K.-o.-System ausgetragen, mit zwei Halbfinals und einem Endspiel um das EM-Ticket. Somit kann auch mindestens eine Mannschaft aus der niedrigsten Division mit den mutmaßlich schwächsten Mannschaften an der EM teilnehmen.[5] Die Play-offs werden am 22. November 2019 ausgelost.“

Das ergibt also folgenden Zeitplan:

Jahr Monat UEFA Nations League 2018/19 EM 2020
2018 September Gruppenphase,
1. und 2. Spieltag
Oktober Gruppenphase,
3. und 4. Spieltag
November Gruppenphase,
5. und 6. Spieltag
2019 März Qualifikationsphase
1. und 2. Spieltag
Juni Endrunde (Final Four) Qualifikationsphase
3. und 4. Spieltag
September Qualifikationsphase
5. und 6. Spieltag
Oktober Qualifikationsphase
7. und 8. Spieltag
November Qualifikationsphase
9. und 10. Spieltag
2020 März Qualifikationsphase, Play-offs
Juni – Juli Endrunde

Die Schweiz wurde in die Gruppe 2 der Division A gelost. Die anderen beiden Teams sind Belgien und Island.

Die Schweiz startet am Samstag 8. September in St. Gallen gegen Island. SRF wird alle Spiele mit Schweizer Beteiligung zeigen. Ebenfalls übertragen werden ARD/ZDF, die die Spiele mit deutscher Beteiligung (die übrigens gegen Frankreich starten am 6. September) sowie das Final Four zeigen werden.

RAI zeigt die Partie zwischen Italien und Polen am 7. September. England spielt am 8. September zu Hause gegen Spanien. Das Spiel ist aber noch in keiner Liste aufgetaucht. Keine Ahnung wer auf der Insel die Rechte hält.


◊ Super League

Runde Nummer 6 am nächsten Wochenende (nachher ist ja Nati-Pause):

Opera Momentaufnahme_2018-08-25_105029_www.sfl.ch
sfl.ch

YB macht weiterhin keine Anstalten in der Liga irgendwelche Schwächen zu zeigen. Auch wenn die knapp gewonnene Cup-Partie gegen Biel sowie das magere Unentschieden gegen Zagreb die „Euphorie“ (ein anderen Wort kommt mir gerade nicht in den Sinn) etwas dämpfen mögen ist das Team weiterhin solide unterwegs.

In Basel scheint man sich wieder etwas beruhigt zu haben seit Koller das Runder übernommen hat. Beim GC scheint man die Nerven noch nicht verloren zu haben (kann aber nicht mehr lange dauern) und beim FCZ ist man froh endlich Michi Frey losgeworden zu sein.

SRF2 hat sich für die Partie zwischen Xamax und St. Gallen entschieden. Die Maladière kommt somit endlich zu Ihrer TV-Premiere.


◊ Champions League

Kurzer Schwenker rüber zur Qualifikation zur Champions League. Wie bereits oben angesprochen fährt YB nur mit einem 1:1 nach Zagreb. Auch wenn das Resultat mager ist, verstecken wird man sich in Zagreb sicherlich nicht. Für das hat YB schlicht viel zu viel drauf. Offensiv spielen und die Sache kommt gut.

Stand gestern Samstag möchte SRF von einem Rückspiel noch nichts wissen. Es würde mich aber nicht überraschen wenn das Spiel doch noch ins Programm rutscht. Anpfiff wäre um 2100 Uhr am Dienstag.


◊ WM-Qualifikation

Die Frauen spielen derzeit um die Qualifikation zur WM nächstes Jahr in Frankreich. Und sie sind auf sehr gutem Wege. Sechs Spiele, sechs Siege, Torverhältnis von 20:3.

Und jetzt kommt es zum Spitzenspiel gegen die auf Rang zwei liegenden Schottinnen (6 Spiele, 5 Siege, 15:5). Das Hinspiel in der Schweiz gewann die Schweiz mit 1:0.

Gewinnt die Schweiz das Spiel oder holt ein Unentschieden (aka gewinnt die Gruppe) ist man für die WM qualifiziert.

Das Spiel findet nächsten Donnerstag um 2035 Uhr statt. Ich wette drauf, SRF wird einen Livestream anbieten.


◊ Formel 1

Grosser Preis von Italien auf dem Kurs in Monza am nächsten Wochenende:

1472813738069
f1.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Monza heisst auch immer Hochgeschwindigkeitsorgie. Das macht den Kurs aber auch so gefährlich. Es gibt zwar Auslaufzonen, aber leider nicht so viele. Das heisst ein Abflug endet meist mit einem zerstörten Auto.

Das Setup ist dafür relativ einfach. Man nimmt mal in erstere Linie alles an Flügeln vom Auto weg was nur geht. In den letzten Jahren war der Heckflügel nur ein dünner Strich. Auch die Bremsbelüftung wird so klein wie möglich gehalten (stehst ja dauernd auf dem Gas).

Es gilt nur mit einem Stopp durchzukommen. Auch wenn die Ein- bzw. Ausfahrt relativ schnell gefahren werden kann verliert man doch einiges an Zeit. Chaotisch wird es wenn es beginnen sollte zu regnen. In Monza kann gerne die Gischt in den Bäumen hängenbleibt.

Das Rennen wie immer am Sonntag um 1510 Uhr, übertragen von SRF2, ORF1 und RTL.


◊ MotoGP

Es ist also passiert. Tom Lüthi fährt ab nächstem Jahr wieder in der Moto2. Schade eigentlich. Das Zeug für einen guten MotoGP-Fahrer hätte er definitiv gehabt. Aber im Ende wird man glaube ich einfach sagen, es war ein Experiment, es hat nicht geklappt und gut ist.

Gefahren wird am Wochenende vom 9. September auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli in der Nähe von Rimini.

Gefahren wird um 1100 Uhr (Moto3), 1220 Uhr (Moto2) und um 1400 Uhr (MotoGP). Alle Rennen gibt es wie immer auf Eurosport und die beiden letzten auf SRF2.


◊ DTM

Die DTM kommt am Wochenende des 9. September dahin wo Motorsport auch hingehört: auf den ehrwürdigen Nürburgring. Übrigens gewusst, dass es der alte Jackie Stewart war, der den Kurs als ersten als „grüne Hölle“ bezeichnete?

Die beiden Rennen sind wie immer am Samstag und am Sonntag jeweils um 1330 Uhr und werden von Sat1 gezeigt.


◊ Golf

Am gleichen Wochenende finden wieder die Omega European Masters in Crans-Montana statt. Das Turnier findet bereits zum 72. Mal statt. Ausrichter wie jedes Jahr ist der Golf-Club Crans-sur-Sierre.

Von den Topspieler sind bisher Matthew Fitzpatrick (Titelverteidiger), Lee Westwood, John Daly und Miguel Àngel Jimenèz gemeldet.

Star des Turniers ist aber ganz klar der Platz. Der Parcours liegt auf ca. 1500 Meter Höhe und besticht durch sein Panorama der Walliser Alpen. Durch die Höhe und der somit dünneren Luft verlängert sich die Schlaglänge um durchschnittlich 10%, was man vor allem bei den Drives sieht.

In der Regel hat SRF den Sonntag Nachmittag jeweils LIVE übertragen. Das macht er auch heuer, wenn auch kürzer als auch schon: Übertragungsbeginn ist um 1645 Uhr.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Wochensport 34 & 35 / 2018 – Eine Fahrt ins Appenzellerland

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Dieser Wochensport umfasst gleich die nächsten zwei Wochen. Da ich am nächsten Wochenende auf dem Gampel am OpenAir bin, werde ich am Sonntag ziemlich sicher keine Lust mehr haben einen Wochensport zu schreiben. Daher gleich die nächsten zwei Wochen.

Und diese zwei Wochen haben einiges zu bieten. Selbstverständlich Fussball aus den heimischen Gefilden mit Super League, Super-Cup mit dem Madrider Derby, und Geschmacksrichtung Europa League-Quali gibt es auch noch.

Daneben Schwingen auf der Schwägalp, DTM, MotoGP, Formel 1 und die Vuelta.


◊ Super-Cup

Nächsten Mittwoch findet der Super-Cup, also das „Finale“ zwischen dem Sieger der Champions League und dem Sieger der Europa League, statt.
Heuer ist das Real Madrid gegen Athlético Madrid. Es hätte zur Szenerie noch gepasst wenn das Spiel in Madrid stattfinden würde. Tut es aber nicht. Tatsächlich spielt man im Lilleküla Stadium in Tallin.

A._Le_Coq_Arena
de.wikipedia.org

Falls man jetzt denken soll, das Stadion sieht aber verdammt klein aus. Joa, ist es auch. Es hat gerade mal ein Fassungsvermögen von 9700 Plätzen. Allerdings hies es 2016 von der Uefa, dass das Stadion für das Spiel etwas ausgebaut werden soll.

Real ist auch amtierender Titelträger des Super-Cups und könnte bei einem Sieg mit Barcelona und der AC Mailand gleichziehen. Dann hätte alle drei den Bewerb je fünf Mal gewonnen.

Heuer ist übrigens die 44. Ausspielung dieses Wettbewerbs. Der CL-Sieger gewann übrigens in 24 Fällen.

Anpfiff ist um 2100 Uhr und RAI 1 wird das Spiel LIVE zeigen.


◊ Europa-League

Rückspiele in der Qualifikation zur Europa League. Dem FC Luzern ist es wahrlich nicht gerade gut gelaufen. Er war bei Olympiakos ohne Chancen und ging gleich mit 4:0 unter.

Man darf wohl getrost davon ausgehen, dass Luzern im Rückspiel am nächsten Donnerstag keine fünf Tore schiessen wird.

Nichtsdestotrotz wird SRF2 das Spiel LIVE zeigen. Anpfiff ist um 1930 Uhr.

Eine halbe Stunde später geht dann der FC Basel in sein Rückspiel gegen Vitesse Arnheim. Basel gewann das Hinspiel mit 1:0. Übertragen wird das Spiel nicht. Ausser man ist in Holland und bekommt Fox Sports 2 rein.

Sollte es beim FCL langweilig werden kann um 2030 Uhr zum ORF1 rüberschalten wenn das Rückspiel zwischen Rapid Wien und Slovan Bratislava beginnt. Wien geht zwar mit einem 2:1 Rückstand in die Partie hat aber dennoch gute Chancen zum Weiterkommen.


◊ Schweizer Cup

Nächstes Wochenende ist kein Ligabetrieb weil die erste Runde im Cup ausgespielt wird.

Ein Grossteil der Spiele wird wie immer bei Cupplay gezeigt. So unter anderem auch das Berner Derby zwischen Biel und YB oder die Partie zwischen Köniz und dem FC Sion.

Die Partie zwischen dem FC Montlingen und dem FC Basel kommt LIVE auf SRF2 am Samstag ab 1810 Uhr. Und bevor gefragt wird, Montlingen ist eine Dorf im St. Gallischen Rheintal.


◊ Super League

Eine Woche später dann wie erwähnt wieder zurück zur Normalität. Es wird Runde fünf sein:

Opera Momentaufnahme_2018-08-11_105051_www.sfl.ch
http://www.sfl.ch

Man könnte jetzt davon ausgehen, dass das Livespiel auf SRF2 Zürich gegen Basel sein wird. Aber weit gefehlt. Es ist St. Gallen gegen Luzern.

Eine andere Geschichte wird im Wankdorf geschrieben, wenn Raphaël Nuzzolo mit Xamax „nach Hause“ kommt. Er hat immerhin fünf Jahre für YB gespielt.


◊ Schwingen

Schwingen auf der Schwägalp. Kann ich übrigens jedem nur empfehlen. Es ist wunderschön dort oben (war zwei Mal selber am Schwingfest).

Die Schwägalp ist der Höhepunkt der heurigen Saison. Die Nordostschweizer treffen auf die Kollegen aus Bern und der Innerschweiz.

Die Schwingerliste muss aber noch aktualisiert werden. Tatsächlich figuriert noch Sempach Mätthu drauf. Der hat aber vorgestern Freitag seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Sein Körper macht einfach nicht mehr mit. Es gibt einige die sagen, Sempach wäre im Rollstuhl gelandet hätte er weitergemacht (er soll übrigens am bernisch Kantonalen von heute Sonntag verabschiedet werden).

Ich bin etwas überrascht, dass die Berner Orlik Curdin nicht aufgeboten haben. Die Einteilung für den ersten Gang hätte sich hier von alleine geschrieben.

Und wo wir gerade bei der Familie sind. Bruder Armon dürfte als Favorit für das Fest gehandelt werden. Daneben sicherlich auch Wicki Joel vom Innerschweizer Verband. Wie üblich immer gehandelt ist Stucki Christian aus dem Berner Seeland. Wenn er den ersten Gang nicht stellt oder verliert sondern von Anfang an konzentriert an der Arbeit ist zieht der Mann in der Schlussgang ein.

Aufgepasst auf Bösch Daniel aus Zuzwil SG. Gerade er ist auf der Schwägalp ein andauernder Gefahrenherd. Die Zürcher werden angeführt von Leuppi Samir dem Winterthurer, dem man eine Überraschungen durchaus zutrauen darf.

Übertragungstechnisch sieht es folgendermassen aus. Alle Gänge (bis auf den Schlussgang) werden als Livetream auf der Homepage oder in der Sport App gezeigt. Den Schlussgang dann wird auf SRF2 ab 1640 Uhr übertragen.


◊ DTM

Am Wochenende vom 24. bis 26 August fährt die DTM auf dem „Misano World Circuit Marco Simoncelli“ in Misano.

Misano ist ein Badeort an der adriatischen Riviera in der Emilia-Romagna.

Die Strecke ist vor allem bei den Motorradfahrern bekannt. Seit 1991 finden hier jährlich Läufe zur Superbike-Weltmeisterschaft statt. Zwischen 1980 und 1993 hat hier die Motorrad-WM seine Heimat. Seit 2007 ist man wieder zurück.

Und für Misano hat man sich was ganz besonderes einfallen lassen. Zum ersten Mal in der Geschichte der DTM gibt es sogenannte Nachtrennen. Beide Rennen starten jeweils um 2230 Uhr.

Einmalig dürfte dann auch das TV-technsiche sein. Offenbar will sich Sat1 seinen Samstag und Sonntag Abend nicht mit schlechten Quoten verhageln. Darum werden die beiden Rennen von Kabel1 gezeigt.


◊ MotoGP

Klassischer geht es kaum. Gefahren wird auch dem berühmten Silverstone Circuit. 5,9 Kilometer lang, 8 Links- und 10 Rechtskurven.

Die Strecke wurde von ein paar Jahren komplett überarbeitet und gehört heute zu den schnellsten Kursen im Kalender.

Der Ablauf ist dieses Jahr etwas anders (warum auch immer). Die Moto3 macht wie gewohnt den Auftakt um 1220 Uhr. Danach findet aber die MotoGP um 1400 Uhr und erst dann die Moto2 (1530 Uhr) statt.

Wie immer übertragen von Eurosport und zum Teil von SRF2.


◊ Formel 1

Die Sommerpause ist vorbei, die Herren steigen wieder in ihre Wagen. am Wochendende vom 26. August gastiert der F1-Tross in Spa auf dem berüchtigten Circuit de Spa-Francorchamps.

1472117728959
f1.com

Spa ist eine Orgie hoher Geschwindigkeiten. Das Setup für das Auto wird auf hoher Abtrieb getrimmt. Denn diesen braucht man einfach wenn man durch Eau Rouge und Blanchimont fährt. Vor allem bei der Eau Rouge. Hat man zu wenig Abtrieb wenn man oben ankommt hebt das Auto gleich ab und fliegt in die Begrenzung auf der anderen Seite.

Kaum beansprucht werden die Bremsen. Die Motoren hingegen sehr. Daher ist auch der Spritverbrauch eher hoch.

Ganz interessant wird es dann wenn ein Wetterwechsel eintritt. Da Regen in der Ardennen jetzt eher die Normalität darstellt kann es gut sein, dass es auf der einen Seite der Strecke regnet und auf der anderen nicht.

Das Rennen, das um 1510 Uhr startet wird wie immer von SRF2, ORF1 und RTL übertragen.


◊ Vuelta

Am Samstag 25. August startet die 73. Rundfahrt von Spanien, die Vuelta.

Starten wird sie in Malaga mit einem Einzelzeitfahren und endet dann nach 21 Etappen und 3’271,4 Kilometern in Madrid.

Vollbespassung durch den Radsender Nummer 1: Eurosport.


Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s.

Wochensport 33 / 2018 – All-In

Einen schönen Sonntag Euch Allen.

Wenn man mal von den European Championschips absieht, die noch bis zum 12. August gehen und hier und heute nicht weiter behandelt werden wird das eher eine ruhige Woche. Das Programm konzentriert sich hauptsächlich auf das Wochenende.

Nebst Super League gibt es noch DTM und MotoGP.


◊ Super League

Eigentlich wollte ich hier vom Debut von Koller als Trainer des FC Basel schreiben. Aber er stand bereits eine Woche früher an der Seitenlinie (und dieser Post ist am Samstag noch vor dem Spiel gegen GC entstanden).

Koller ist und wird sicher ein Upgrade gegenüber Wicky sein. Menschlich, sportlich, taktisch ist er Wicky meilenweit voraus. Und er kann sich gegenüber dem Management, also gegenüber Streller, eher behaupten und Wünsche durchsetzen.

Streller geht mit dieser Verpflichtung nach meinem Dafürhalten bereits jetzt All-In. Wenn das nicht funktioniert hat Streller ein veritables Problem an der Backe. Dann dürfte er den Saisonbeginn 19/20 nicht mehr erleben.

Der Blick aber die nächste Runde:

Opera Momentaufnahme_2018-08-04_100807_www.sfl.ch
http://www.sfl.ch

SRF hat sich für die Partie zwischen Luzern und YB entschieden. Gut, Seoane gegen seinen alten Club, die Geschichten schreiben sich quasi von selbst.


◊ MotoGP

Aus der Formel 1 bestens bekannt fährt der Moto-Tross nach Spielberg in der Steiermark.

Die Startzeiten bleiben für europäische Rennen die gleichen: Moto3 um 1100 Uhr, Moto2 um 1220 Uhr und die GP um 1400 Uhr.

Tom Lüthi ist weiterhin auf der Suche nach seinen ersten Punkten. Ich bin ehrlich gesagt schon ein bisschen erstaunt (wenn nicht sogar enttäuscht). Dass Lüthi eine längere Anlaufzeit brauchen wird war schon vor Saisonstart klar. Aber dass es so lange dauern wird? Ich weiss auch nicht ob es an ihm oder an der Maschine liegt.


◊ DTM

Er ist ein Klassiker unter den Strecken. Zwischen 1964 und 1986 wurden hier 14 Formel-1-Läufe ausgetragen. Und zwischen 2006 und 2013 fuhr die DTM hier acht Mal.

Schweizer Motorsportfreunde kennen die Strecke aber aus einem ganz anderen Grund: Joseph „Jo“ Siffert hatte hier am 24. Oktober 1971 seinen tödlichen Unfall. Bei einem Rennen ohne Weltmeisterschaftsstatus hatte Siffert beim Start eine kleine Kollision mit Ronnie Peterson. In der 15. Runde dann hatte er bei hoher Geschwindigkeit einen Unfall (manweiss nicht ob die Ursache wegen der Kollision war oder ein Materialdefekt). Jedenfalls brach seine Radaufhängung. Sein Wagen begann zu brennen. Siffert wurde beim Unfall bewusstlos und wäre vermutlich sowieso nicht aus dem Wagen gekommen weil seine Beine gebrochen waren. Der eingeklemmte Siffert starb an Sauerstoffmangel und Rauchvergiftung.

Der knapp vier Kilometer lange Brands Hatch Race Circuit eine Berg- und Talfahrt durch eine Waldlandschaft, der ans sehr anspruchsvoll gilt.

Und wie immer gibt es zwei Rennen pro Wochenende. Erstes Rennen am Samstag um 1430 Uhr (Schweizer Zeit) und das zweite Rennen am Sonntag ebenfalls um 1430 Uhr.


Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s.