Wochensport 33 / 2018 – All-In

Einen schönen Sonntag Euch Allen.

Wenn man mal von den European Championschips absieht, die noch bis zum 12. August gehen und hier und heute nicht weiter behandelt werden wird das eher eine ruhige Woche. Das Programm konzentriert sich hauptsächlich auf das Wochenende.

Nebst Super League gibt es noch DTM und MotoGP.


◊ Super League

Eigentlich wollte ich hier vom Debut von Koller als Trainer des FC Basel schreiben. Aber er stand bereits eine Woche früher an der Seitenlinie (und dieser Post ist am Samstag noch vor dem Spiel gegen GC entstanden).

Koller ist und wird sicher ein Upgrade gegenüber Wicky sein. Menschlich, sportlich, taktisch ist er Wicky meilenweit voraus. Und er kann sich gegenüber dem Management, also gegenüber Streller, eher behaupten und Wünsche durchsetzen.

Streller geht mit dieser Verpflichtung nach meinem Dafürhalten bereits jetzt All-In. Wenn das nicht funktioniert hat Streller ein veritables Problem an der Backe. Dann dürfte er den Saisonbeginn 19/20 nicht mehr erleben.

Der Blick aber die nächste Runde:

Opera Momentaufnahme_2018-08-04_100807_www.sfl.ch
http://www.sfl.ch

SRF hat sich für die Partie zwischen Luzern und YB entschieden. Gut, Seoane gegen seinen alten Club, die Geschichten schreiben sich quasi von selbst.


◊ MotoGP

Aus der Formel 1 bestens bekannt fährt der Moto-Tross nach Spielberg in der Steiermark.

Die Startzeiten bleiben für europäische Rennen die gleichen: Moto3 um 1100 Uhr, Moto2 um 1220 Uhr und die GP um 1400 Uhr.

Tom Lüthi ist weiterhin auf der Suche nach seinen ersten Punkten. Ich bin ehrlich gesagt schon ein bisschen erstaunt (wenn nicht sogar enttäuscht). Dass Lüthi eine längere Anlaufzeit brauchen wird war schon vor Saisonstart klar. Aber dass es so lange dauern wird? Ich weiss auch nicht ob es an ihm oder an der Maschine liegt.


◊ DTM

Er ist ein Klassiker unter den Strecken. Zwischen 1964 und 1986 wurden hier 14 Formel-1-Läufe ausgetragen. Und zwischen 2006 und 2013 fuhr die DTM hier acht Mal.

Schweizer Motorsportfreunde kennen die Strecke aber aus einem ganz anderen Grund: Joseph „Jo“ Siffert hatte hier am 24. Oktober 1971 seinen tödlichen Unfall. Bei einem Rennen ohne Weltmeisterschaftsstatus hatte Siffert beim Start eine kleine Kollision mit Ronnie Peterson. In der 15. Runde dann hatte er bei hoher Geschwindigkeit einen Unfall (manweiss nicht ob die Ursache wegen der Kollision war oder ein Materialdefekt). Jedenfalls brach seine Radaufhängung. Sein Wagen begann zu brennen. Siffert wurde beim Unfall bewusstlos und wäre vermutlich sowieso nicht aus dem Wagen gekommen weil seine Beine gebrochen waren. Der eingeklemmte Siffert starb an Sauerstoffmangel und Rauchvergiftung.

Der knapp vier Kilometer lange Brands Hatch Race Circuit eine Berg- und Talfahrt durch eine Waldlandschaft, der ans sehr anspruchsvoll gilt.

Und wie immer gibt es zwei Rennen pro Wochenende. Erstes Rennen am Samstag um 1430 Uhr (Schweizer Zeit) und das zweite Rennen am Sonntag ebenfalls um 1430 Uhr.


Das soll’s von mir gewesen sein.

Setzt Euch hin und schaut’s.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s