Wochensport 22 / 2019 – Lauter Finals hier….

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Nach einer Woche Pause back on track. Und es ist eine volle Woche. Das liegt nicht nur an den heute beginnenden French Open sondern auch an den zweien Finals in Champions und Europa League. Dazu gibt es noch MotoGP und Rudern auf dem Luzerner Rotsee.


French Open

Ausgabe Nummer 118 im westlichen Paris. Und zum ersten Mal nach gefühlten 20 Jahren nimmt auch Roger Federer wieder am Turnier teil.

Dieses Jahr werden etwas über 42 Millionen Euro an Preisgeldern ausgeschüttet. Das entspricht einer Steigerung von etwa 8% gegenüber dem Vorjahr. Titelverteidiger ist Rafael Nadal bei den Herren und Simona Halep bei den Damen.

Die Setzliste sieht auf den ersten fünf Plätzen Djokovic, Nadal, Federer, Thiem und Zverev. Wawrinka ist ist auf 25. Bei den Damen ist die Japanerin Osaka auf 1, Bencic ist auf 15.

Federer bekommt es in der ersten Runde mit dem Italiener Lorenzo Sonego zu tun, der an 73 gesetzt ist. Ich habe Federer dieses Jahr in Madrid und Rom spielen sehen. Er hat es auf Sand immer noch drauf. Nach einigen Jahren Abwesenheit auf diesem Belag hat er sich relativ gut geschlagen, auch wenn er bei beiden Turnieren im Viertelfinale ausgeschieden ist. Mein Tipp: Viertelfinale dürfte sicher drin liegen. Alles darüber hinaus wird verdammt schwierig.

Mit einem Nadal hat man in Paris logischerweise immer zu rechnen. Wer aber in letzter Zeit wieder einen starken Eindruck hinterlässt ist Djokovic. Es würde mich bei weitem nicht überraschen wenn der Final Nadal gegen Djokovic lauten würde.

TV-technisch sind die French Open wie immer hervorragend abgedeckt. Wer eine Bespassung den ganzen Tag über sucht ist bei Eurosport an der richten Adresse. SRF wird wie immer Spiele mit Schweizer Beteiligung zeigen und dann ab Viertelfinale bei jedem Spiel Live dabei sein.


Europa League

Finalwoche im europäischen Fussball. Am Mittwoch kommt es in Baku zum Finale zwischen Chelsea und Arsenal.

Tatsächlich sind sich die beiden Teams auf europäischer Bühne erst einmal (bzw. zwei Mal) begegnet. Das war der Viertelfinal in der Champions League 2004 als Chelsea zuerst zu Hause 1:1 spiele und dann auswärts im Rückspiel 2:1 gewann.

Es ist ein Final, der unter denkbar schlechten Sternen steht. Nicht nur, dass das Spiel in einem Land stattfindet, dass es mit der Pressefreiheit nicht ganz so ernst nimmt, bekommen die beiden Vereinen gerade mal je 6000 Tickets. Und das notabene in einem Stadion mit ziemlich genau 70’000 Plätzen. Arsenal wird noch zusätzlich geschwächt weil man nicht für die Sicherheit von Henrikh Mkhitaryan garantieren kann und somit zu Hause bleibt. Aber es ist ja wie immer bei grossen Sportverbänden. Scheiss drauf, Hauptsache die Kasse stimmt.

Wir wollen aber trotzdem sportlich bleiben; In der Geschichte der Europa League ist es das dritte Endspiel zwischen zwei Klubs aus dem gleichen Land. Im Jahr 2011 setzte sich Porto in Dublin mit 1:0 gegen Braga durch, zwölf Monate später konnte Atlético Madrid einen 3:0-Finalsieg gegen Athletic Club in Bukarest feiern.

Chelsea hat von den 14 Europa-League-Spielen in dieser Saison keines verloren. Die Blues setzten sich in der Gruppe L mühelos durch und gewannen anschließend gegen Malmö, Dynamo Kyiv, Slavia Prag und Eintracht Frankfurt (im Elfmeterschießen), um sich das Endspiel-Ticket zu sichern.

Arsenal kann vor der Partie in Aserbaidschan eine Siegesserie von fünf Spielen vorweisen. In der Gruppe E liessen die Gunners lediglich zwei Punkte liegen und standen schon zwei Spieltage vor Ende der Gruppenphase als Teilnehmer der K.-o.-Runde fest. Allerdings tat man sich im Sechzehntel- und Achtelfinale schwer und verlor beide Male das Hinspiel auf fremdem Platz. Jedoch konnte Arsenal gegen Bate Borisov und Rennes zuhause gewinnen und kam weiter. Im Viertelfinale gegen Napoli wie auch im Halbfinale gegen Valencia wurden beide Spiele gewonnen.

Das Spiel beginnt am Mittwoch um 2100 Uhr und wird auf SRF und auf RTL Gezeigt.


Champions League

Auch in der höchsten Klasse gibt es einen reinen englischen Final. Tottenham gegen Liverpool. Die beiden Teams sind sich auf europäischer Bühne noch nie begegnet.

Die beiden Halbfinals sind jetzt schon Klassiker des europäischen Fussballs. Beide Teams haben es durch wundersame Wendungen noch in den Final geschafft. Liverpool unterlag im Hinspiel bei Barcelona mit 0:3, drehte im Anfield aber beim 4:0 den Spiess um. Die Spurs hatten das Heimspiel gegen Ajax mit 0:1 verloren und lagen in Amsterdam mit 0:2 hinten, ehe Lucas Moura in der zweiten Halbzeit einen lupenreinen Hattrick erzielte. Und mit Aufholen hat Liverpool ja sowieso seine Erfahrungen. Remember 2005? Final gegen Milan?

In der Champions League gab es bisher sechs Endspiele zwischen Klubs aus dem gleichen Land (alle seit 2000). Real Madrid konnte sich in den drei rein spanischen Duellen durchsetzen (2000 gegen Valencia sowie 2014 und 2016 gegen Atlético). Ausserdem triumphierte der AC Milan 2003 im Elfmeterschießen gegen Juventus und Bayern München behielt 2013 gegen Borussia Dortmund die Oberhand (leider).

Spielbeginn ist auch hier um 2100 Uhr. Live auf RAI 1 und für die Schweiz auf Teleclub Zoom. Denn der Teleclub hat weit mehr geboten als SRF.


MotoGP

Bella Italia ist angesagt. Gefahren wird auf dem 5,2 Kilometer langen Autodromo Internazionale del Mugello.

Tom Lüthi ist in der Gesamtwertung weiterhin auf Rang 2, sieben Punkte hinter dem weiterhin bestechend fahrenden Lorenzo Baldassarri.

Ich glaube ich wiederhole mich an dieser Stelle. Aber die Zeiten für die Europarennen sind immer die selben: Moto3 um 1100 Uhr, Moto2 um 1220 Uhr und die MotoGP um 1400 Uhr. SRF2 zeigt die beiden letzten Rennen, Eurosport wie immer alle drei.


Rudern

Zugegeben, ist eine Sportart, die auf diesem Blog nicht gerade sehr viel Aufmerksamkeit bekommt. Wenn dann aber auf dem Luzerner Rotsee gefahren wird, ist es allemal eine Erwähnung wert. Denn heuer finden die Europameisterschaften auf diesem See statt.

Ich habe bisher noch nichts gefunden. Aber es kann sehr gut sein, dass SRF am Sonntag Nachmittag einige Stunden Live senden wird.


CSIO St. Gallen

Als Rausschmeisser heute Reiten aus St. Gallen. Die Prestige-Veranstaltung hat bei SRF seinen festen Platz. Beim Programm am Sonntag Nachmittag ist man regelmässig auf Sendung. So auch heuer.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s