Wochensport 35 / 2019 – „Why is a puck called a puck? Because dirty little bastard was taken.“*

Einen schönen Sonntag Euch Allen

Für mich persönlich ist es eine Woche, die vor allem im Zeichen des Saisonstarts im Schweizer Eishockey steht.

Der Spielbetrieb in der Super League pausiert nächstes Wochenende, denn es wird Cup gespielt.

Dazu gibt es noch DTM, MotoGP sowie (endlich) wieder NFL.

*Sagte kein Geringerer als Goali-Legende Martin Brodeur


Eishockey

Bevor ich zum eigentlichen Saisonstart der National League komme, der am nächsten Freitag sein wird, wird vorher noch eine Cuprunde davorgeschaltet.

sihf.ch

Das eine oder andere Spiel davon gibt es sogar Live zu sehen. So überträgt Teleclub Zoom die Spiele Thurgau gegen Zug sowie Sierre gegen Lausanne. Der Blick überträgt auf seiner Homepage das Spiel Arosa gegen Lugano.

Jetzt aber ans Eingemachte. Nächsten Freitag beginnt die neue Saison:

hockeyfans.ch

Als grosser Favorit steigt heuer nicht der aktuelle Meister Bern in den Ring sondern der EVZ. Dieser war an der Transferfront mehr als nur aktiv. Von Meister Bern kommt Leonardo Genoni, vom ZSC hat man Bachofner losgeeist, von Lugano kommt Grégory Hofmann und vor ein paar Tagen hat man den Transfer von Oscar Lindberg, den schwedischen Weltmeister, bekanntgegeben.

Zug geht All-in. Nur eine Finalqualifikation liegt in dieser Saison nicht drin. Den verlorenen Final letzte Saison gegen Bern konnte man noch mit mangelnder Erfahrung abtun. Das wird jetzt nicht mehr gehen. Alles andere als der Meistertitel wird in Zug als Enttäuschung angenommen.

In Bern war das grosse Problem Leonardo Genoni ersetzen zu müssen. Da man in der Bern nicht dazu neigt eine Ausländerlizenz auf der Goaliposition „zu verschwenden“ musste also eine Schweizer Lösung her. Und meinen Augen ist dies den Berner auch gelungen (gut, da schwingt auch meine rosa Brille durch). Aber Bern geht mit Niklas Schlegel (kam vom ZSC) und Pascal Caminada (vorher Goali 2 hinter Genoni) in die Saison. Die beiden werden sich regelmässig abwechseln. Und Schlegel ist erst 25 Jahre alt.

Zudem kamen vom HCD Inti Pestoni, von dem ich weiterhin viel halte, Vincent Praplan sowie Miika Koivisto von Dynamo Moskau, der Almquist ersetzt. Härtester Verlust für Bern ist definitiv Gaetan Haas, der in die NHL zu den Oilers gewechselt hat.

Team to watch nächste Saison? Definitiv der EHC Biel. Nur ganz knapp ist er letzte Saison der Finalqualifikation vorbeigeschrammt. Und heuer hat man nochmals aufgerüstet. Aus Lugano kommen Luca Cunti und Stefan Ulmer und aus den Staaten kommt Yannick Rathgeb in die Schweiz zurück. Und mit Damien Brunner hat man gerade erst den Vertrag vorzeitig bis 2023 verlängert (endlich hat der Mann „seinen“ Verein gefunden).

Wunden lecken und neu starten ist bei den ZSC Lions angesagt. Nach der verpasst Playoff-Qualifikation war man sich im Hallenstadion einig, dass was gemacht werden muss. Herzog, Karrer, Bachofner, Miranda, Kevin Klein sowie Cervenka haben den Verein verlassen. Dazugekommen sind Diem und Pedretti aus Biel, aus Zug kam Garret Roe, sowie diverse Junioren von den GCK Lions.

Auch in Lugano war man der Meinung mal etwas ändern zu müssen. Und die wichtigste Neuerung war jene der Freistellung von Sportchef Habisreutinger. Sein Nachfolger ist im Tessin kein Unbekannter: es ist Hnat Domenichelli, der das Lugano Dress bereits zwischen 2008 und 2013 trug.

Und es dürfte für Alle keine einfache Saison werden. Denn die Abgänge sind nicht ganz ohne: Hofmann zu Zug, Cunti und Ulmer zu Biel, Merzlikins in die NHL (er wird durch Sandro Zurkirchen von Lausanne ersetzt), Sébastien Reuille ist zurückgetreten und Lapierre ist zu den Eisbären nach Berlin gegangen.

Gekommen sind Reto Suri (der will einfach nicht Schweizer Meister werden oder?) und Lammer aus Zug, Zanger aus Lausanne sowie die Ausländer Ryan Spooner und Jan Bartko.

Das wird hartes Brot nächste Saison.

Ebenfalls nicht zufrieden war man in Fribourg. Ein Team dass sich notorisch immer besser macht als es tatsächlich spielt.

Das mag in meinen Augen auch mit Julien Sprunger zu tun haben. Gerade vor ein paar Tagen wurde sein Kontrakt um drei weitere Jahre verlängert. Und der Mann ist jetzt schon 33 Jahre alt (er kommt somit in seine 18. Saison mit Gottéron). Ohne Frage ein sehr guter Flügelstürmer. Aber mich dünkt es, dass er regelmässig in den Playoffs (wenn sie denn erreicht werden) mehr oder weniger untertaucht. Und ganz abgesehen davon; ich halte die erste Linie um Sprunger viel zu weich um in den Playoffs lange bestehen zu können.

Aus Bern kamen Kamerzin und Marti und von Ambri Adrien Lauper. Die transferierte Ausländerfront (deren vier) bestechen vor allem durch ihr hohes Alter. Der Jüngste der vier? 29 Jahre alt.

Ich möchte keine Saisonprognose abgeben. Aber wenn ich müsste würde ich sicherlich nicht falsch liegen wenn ich Zug, Bern und Biel auf den ersten drei Plätze hätte.

Kurz noch zur TV-technischen Seite. Die Rechte liegen bekanntermassen bei MySports und somit nicht im öffentlichen TV. Wer ein Sky-Abo hat kann dort das My-Sports-Paket dazubuchen.

Bis nächsten Freitag im Stadion.


Schweizer Cup

Zweite Runde, beim Verband auch gerne 1/16-Final genannt, wird am nächsten Wochenende gespielt (daher auch keine Runde in der Super League).

football.ch

Ein Blick auf die Liste verrät, da hat es einige Leckerbissen drunter. Es beginnt mit GC gegen Servette (ausgerechnet!) und Winthi gegen St. Gallen am Freitag, Lausanne gegen Lugano am Samstag oder Aarau gegen Sion am Sonntag.

Das will natürlich auch das Schweizer Fernsehen nicht hinten anstehen. Am Freitag überträgt man Winterthur gegen St. Gallen (SRFInfo), und am Sonntag gibt es Aarau gegen Sion auf SRF2.

Daneben sei, wie immer, auf Cupplay hingewiesen, dass alle Spiele der Super League Live streamt.


DTM

Es geht auf die Mutter aller Rennstrecken: Es ruft die grüne Hölle am Nürburgring. Quizfrage: wer prägte den Begriff Grüne Hölle? Auflösung gibt es ganz unten.

Wie immer gibt es zwei Rennen pro Wochenende. Samstag und Sonntag jeweils um 1330 Uhr (bzw. offiziell 1333 Uhr).

Wie immer übertragen von Sat1 und ORF1.


MotoGP

Das dürfte wohl der längste Name für einen GP sein den es gibt: Gran Premio Octo di San Marino e della Riviera di Rimini. Gefahren wird auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli.

Marco Simoncelli, war ein MotoGP-Fahrer aus Coriano der viel zu früh mit 24 Jahren beim Grossen Preis von Malaysia 2011 bei einem Unfall ums Leben kam.

Tom Lüthi muss sich langsam aber sicher mal anstrengen, damit er den Anschluss nicht verliert. Nach dem letzten Rennen ist er in der Gesamtwertung um einen Rang nach hinten gerutscht und „nur“ noch Dritter. Es führt weiterhin Alex Maquez mit 181 Punkten, Augusto Fernandez mit 146 Punkten und punktgleich Lüthi auf Rang 3.

Die selben Zeiten wie immer für Europarennen: Moto3 um 1100 Uhr, Moto2 um 1220 Uhr und die MotoGP um 1400 Uhr.

Wie immer übertragen von Eurosport (alle Rennen) sowie SRF2 (sicherlich Moto2).


NFL

Endlich, die Sonntag Abende machen wieder Sinn, denn die NFL ist zurück. Nächste Woche bereits mit Woche Nummer 2. Und Ran war so freundlich bereits heute den Spielplan für nächsten Sonntag zu veröffentlichen.

Es beginnt um 1800 Uhr mit dem Magazin #ranNFLsüchtig, geht weiter um 1900 Uhr mit dem Spiel der Seahawks bei den Steelers (gleichzeitig wird als Stream Minnesota @ Green Bay angeboten) und schliesst um 2205 Uhr mit dem Spiel der Chiefs bei der Raiders.


Das soll’s von mir gewesen sein

Setzt Euch hin und schaut’s

Es war übrigens Jackie Stewart.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s